Erstellt am 27. Januar 2016, 09:42

von Michaela Grabner

Weitere Aufwertung fürs Krankenhaus. Michaela Grabner über die Neubestellung eines eigenen ärztlichen Leiters .

Nachdem im Vorjahr die Primariate der Internen und der Chirurgie am Krankenhaus Oberpullendorf neu besetzt wurden, soll es ab März auch wieder einen eigenen ärztlichen Leiter geben.

Aktuell hat diese Funktion für die Spitäler Oberpullendorf, Oberwart und Güssing Kurt Resetarits inne. Nun soll dieser Verbund aufgelöst werden. Der Grund dafür ist zum einen im Ärztezeitsarbeitsgesetz zu suchen, zum anderen in der steigenden Qualität der Versorgung. Laut Land habe sich gezeigt, dass „auf die Präsenz eines kompetenten Leiters vor Ort nicht verzichtet werden kann“.

Und das soll sogar billiger sein, als die Verbundlösung, denn „die Mehrkosten eines Leiters werden dadurch um ein Vielfaches hereingespielt“. Auf Wunsch der KRAGES soll die ärztliche Leitung künftig ein Primar des jeweiligen Spitals übernehmen.

In Oberpullendorf sind dies derzeit Martin Fabsits (Gynäkologie) und Herbert Tillhof (Anästhesie), die diese Funktion beide schon einmal ausgeübt haben, und die beiden „Neuen“ Evelyne Bareck (Chirurgie) sowie Peter Mikosch (Interne). Wer auch immer die Stelle ausüben wird, allein dass es wieder einen eigenen ärztlichen Leiter vor Ort geben wird, wertet das Spital auf.