Erstellt am 22. Februar 2012, 07:47

Wem die Stunde schlägt. KIM ROZNYAK über Unstimmigkeiten im Gemeinderat.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Zwei Minuten sorgten bei der Gemeinderatssitzung in K obersdorf für Aufruhr unter den Fraktionen. ÖVP und Zukunft Dorf beriefen die Sitzung wegen des Pachtvertrages für die Seelounge ein, jedoch war ein Teil der ÖVP zu Beginn der Sitzung nicht anwesend. Deshalb entschloss sich Bürgermeister Klaus Schütz (SPÖ), aufgrund der Beschlussunfähigkeit die Sitzung wieder zu schließen. Zwei Minuten nach Beginn kamen auch die restlichen ÖVP-Gemeinderäte. Die Meinungen zwischen den Fraktionen gehen auseinander: Hätte man die Sitzung wirklich so schnell schließen müssen oder hätte man nicht doch ein paar Minuten länger warten können? Laut Bürgermeister Schütz wurde bereits ein neuer Antrag gestellt, dass in den nächsten zwei Wochen eine Sitzung stattfinden muss. Wenn man zwei Minuten gewartet hätte, hätte man sich zwei Wochen Warten erspart. Durch pünktliches Erscheinen allerdings ebenfalls. Unter dem Strich hat die SPÖ jedenfalls Zeit gewonnen, um auf die Anträge von ÖVP und Zukunft Dorf reagieren zu können. Das heißt aber auch, dass pünktlich mit Beginn der Fastenzeit Schluss mit lustig im Gemeinderat ist!

KOMMENTAR

k.roznyak@bvz.at