Erstellt am 01. Juni 2016, 10:10

von Michaela Grabner

Wissen, woher der Wind weht. Michaela Grabner über eine weitere Volksbefragung zum Thema Windenergie. Die Windenergie scheint derzeit im Mittelburgenland sprichwörtlich im Aufwind zu sein. Wie die BVZ kürzlich berichtete, sollen in Unterpetersdorf vier bis sechs Windräder entstehen.

Die Windenergie scheint derzeit im Mittelburgenland sprichwörtlich im Aufwind zu sein. Wie die BVZ kürzlich berichtete, sollen in Unterpetersdorf vier bis sechs Windräder entstehen. Ein weiterer Windpark mit neun Rädern ist in der Großgemeinde Mannersdorf, genauer gesagt in den Ortsteilen Unterloisdorf und Klostermarienberg geplant.

Wie schon im Fall Unterpetersdorf, wo eine Volksbefragung geplant ist, möchten auch die Gemeindeverantwortlichen der Großgemeinde Mannersdorf den Bürgern das letzte Wort lassen. Der Gemeinderat hat entschieden, dass die Bewohner der betroffenen Ortsteile, also die Unterloisdorfer und Klostermarienberger selbst bei einer Volksbefragung entscheiden sollen, ob die Windräder errichtet werden sollen oder nicht.

Da es bei Windpark-Projekten doch um einen Eingriff ins gewohnte (Landschafts-)“Bild des persönlichen Lebensumfelds geht, führt der beste Weg zur Akzeptanz mit Sicherheit über die Selbstbestimmung der Betroffenen. Dazu ist es aber wichtig, dass diese auch über die entsprechenden Daten und Fakten informiert sind. Denn man kann sich über ein derartiges Projekt nur dann eine sachliche Meinung bilden, wenn man weiß, woher der Wind weht.