Erstellt am 14. November 2012, 00:00

Zwei Absteiger als letzte Chance. Michael Heger über die fast unlösbare Aufgabe für den SC Ritzing in der Frühjahrsrunde. Mit nur vier Punkten aus 15 Spielen überwintert der SC Ritzing am Tabellenende der Regionalliga Ost.

Mit nur vier Punkten aus 15 Spielen überwintert der SC Ritzing am Tabellenende der Regionalliga Ost. Zwar liegen mit Ostbahn XI und Simmering zwei Teams nur drei Punkte vor der Kausich-Truppe, doch auf den ersten Nichtabstiegsplatz fehlen schon neun Punkte. Neun Punkte klingen zwar nicht utopisch, doch wenn man sieht, wer momentan auf diesem 13. Platz liegt, rückt dieses Ziel in noch weitere Ferne. Es handelt sich nämlich um den Wiener Sportklub. Es ist anzunehmen, dass der Wiener Traditionsverein im Frühjahr nichts dem Zufall überlassen wird und alles daran setzen wird, dass man im Frühjahr die gefährliche Zone verlassen wird. Das ist diesem ehemaligen Wiener Großklub auch durchaus zuzutrauen.

Bleibt nun die Frage, wie sich die Verantwortlichen beim SC Ritzing verhalten werden. Rechnet man schon mit dem Abstieg und wird eine neue Truppe für die Burgenlandliga aufgebaut oder versucht man noch einmal alles, um das Unmögliche möglich zu machen? Leicht wird es wohl nicht, eine gute Lösung zu finden. Man kann wohl davon ausgehen, dass Marek Kausich weiterhin das Trainerzepter schwingen wird, aber er wird Unterstützung in der sportlichen Leitung brauchen, in Form eines Co-Trainers. Da sind noch einige Fragen offen.

m.heger@bvz.at