Erstellt am 17. Februar 2016, 09:50

von David Hellmann

Zwei Wege und das gleiche Ziel. David Hellmann über den unterschiedlichen Umgang mit dem Abstiegskampf.

Besonders im Tabellenkeller stellt die Winterübertrittszeit oftmals eine willkommene Möglichkeit dar, Kurskorrekturen auf dem Weg zum Klassenerhalt vorzunehmen. Wie die Klubs damit umgehen, ist aber höchst unterschiedlich. Am besten lässt sich dies am Beispiel des SC Wiesen sowie des SV Lackenbach festmachen. Denn konträrer hätte das Transferprogramm des Vor- beziehungsweise des Drittletzten nicht sein können.

Während die Wiesener mit insgesamt zehn Zu- sowie zehn Abgängen auf die präsente Abstiegsgefahr mit einer Vielzahl an neuen Akteuren reagierten, entschied man sich in Lackenbach, den bisher gegangenen Weg weiterzumarschieren. Auch die aktuelle Tabellenlage änderte beim SVL nichts an dem Vorhaben, den Weg mit Einheimischen und jungen Kickern aus der Umgebung fortzusetzen. Dementsprechend wurden mit dem Neutaler Stefan Emmer und dem Markt Sankt Martiner Matthias Pallisch lediglich Akteure aus der Umgebung als „echte“ Neuzugänge geholt.

Beide Wege sind unterschiedlich, beide auch auf ihre Art und Weise natürlich verständlich. Welcher dann aber tatsächlich zum Ziel „Klassenerhalt“ führen wird, wird sich erst zeigen. Denn ob es am Ende wirklich jener des Großeinkäufers sein wird, muss erst beWIESEN werden …