Erstellt am 11. März 2014, 23:59

von Dietmar Heger

Zwölf Teams sind voll gefordert. Didi Heger über die Spannung in der 2. Liga Mitte.

Im Vorjahr war nach dem Sieg des SV Forchtenstein über Verfolger Oberpullendorf nach 16 Runden die Entscheidung im Kampf um den Aufstieg in die BVZ Burgenlandliga schon fast gefallen. In dieser Saison sieht die Sache ganz anders aus.

Das Topduo aus Deutschkreutz und Ritzing verabsäumte zum Frühjahrsauftakt, es der Fleck-Truppe nachzumachen und der Konkurrenz gleich zu Beginn einen Dämpfer zu verpassen. Vielmehr nützten Rohrbach, Neudörfl und Lockenhaus die Gunst der Stunde, um sich gehörig in den Titelkampf zu mischen. Nach 16 Runden haben nicht weniger als sieben Mannschaften die Chance, sich den Aufstieg in Burgenlands höchste Liga zu krallen.

Am anderen Tabellenende geht es ebenso spannend zu. Fünf Teams kämpfen Woche für Woche gegen den drohenden Abstieg. Nach derzeitigem Stand würde es drei erwischen.

Im sogenannten Niemandsland der Tabelle befinden sich im Moment nur Pilgersdorf, Oberpullendorf, Lackenbach und Z-S-P. Als heiße Konsequenz stehen in jeder Woche Spitzenspiele und Kellerduelle auf dem Programm. Beispiel: Am Wochenende geht es gleich in sieben der acht Partien um immens wichtige Punkte.