Erstellt am 16. Juni 2011, 08:39

Krankenpflege daheim. JUBILÄUM / Die mobile Kinderkrankenpflege, die es auch im Bezirk gibt, feiert im Burgenland ihr zehnjähriges Bestehen.

OBERPULLENDORF / Unbürokratische Hilfe für Eltern gesunder und kranker Kinder in den eigenen vier Wänden, Rat bei Fragen und Problemen in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, chirurgische Nachbetreuung, die Betreuung von Frühgeborenen, Entlastung für Eltern, die Kinder mit geistigen und körperlichen Behinderungen zu pflegen haben und Beistand bei der Betreuung von Kindern mit onkologischen Erkrankungen - das alles bietet der Verein MOKI an. MOKI steht für Mobile Kinderkrankenpflege. Seit zehn Jahren gibt es im Burgenland den Landesverein, derzeit sind neun diplomierte Kinderkrankenpflegerinnen tätig.

Im Bezirk Oberpullendorf erfolgt die Betreuung durch Bettina Schedl, die drei Kinder im Auftrag der Eltern und sechzehn im Auftrag der Jugendwohlfahrt betreut. 104,5 Pflegestunden wurden dabei geleistet.

Außerdem bietet Schedl in Oberpullendorf (jeden dritten Donnerstag im Rathaus) und Oberloisdorf (jeden zweiten Donnerstag im Gemeindeamt) jeweils ab 9 Uhr Miniclubs an, wo junge Eltern Information und Beratung bekommen.

„Zum Erfolg der Arbeit gehört auch dazu, dass alle Eltern, die Unterstützung bei der Pflege brauchen, wissen, dass es diese Hilfe gibt und wo es sie gibt“, betont Gesundheitslandesrat Peter Rezar. Überlicherweise wird der Kontakt zu MOKI über Ärzte und Krankenhäuser hergestellt.

Informationen über MOKI erhält man auch unter 0699/ 166 77 770 oder www.moki.at.