Erstellt am 05. Oktober 2011, 08:38

Kulman singt wieder. ERSTER AUFTRITT / Am Wochenende stand die Oberpullendorfer Sängerin nach ihrem Unfall in München wieder auf der Bühne.

 |  NOEN
x  |  NOEN

OBERPULLENDORF/RAIDING / Nach ihrer Verletzung und der gesanglichen Zwangspause stand Elisabeth Kulman am Wochenende wieder auf der Bühne. „Der Einstieg mit einem Werk wie der Paukenmesse von Haydn hätte nicht idealer sein können. Unter hervorragenden künstlerischen Bedingungen, aber mit einem stimmlich nicht exponierten und auch nicht allzu langen Part, und zunächst in einem prominenten, intimeren Saal wie dem Münchner Herkulessaal“, schildert Pressesprecher Martin Kienzl.

Sie stecke voller Tatendrang und es gehe ihr gesundheitlich ausgezeichnet, meint er weiter. „Die Stimme ist zurückgekehrt, einzig in der Höhe spürt sie noch leicht die Folgewirkungen des Unfalls. Dieser Umstand wird sich allerdings ebenfalls mit der Zeit bessern, ganz so wie die Stimme in den vergangenen Wochen Schritt für Schritt wiedergekehrt ist“, erzählt er.

Präsentation der Liszt-CD in  Raiding am 22. Oktober

Das nächste Projekt der Oberpullendorfer Mezzosopranistin ist die Präsentation ihrer Liszt-CD. Am 16. Oktober im Künstlerhaus am Karlsplatz und am 22. Oktober – zum 200. Geburtstag von Franz Liszt – im Raidinger Lisztzentrum. Kulman ist auf der CD „Liszt - Roots & Routes“ gemeinsam mit Pianist Eduard Kutrowatz zu hören. „Er ist ein hervorragender Pianist mit der seltenen Gabe, mit dem Sänger mitatmen zu können. Kein ’Begleiter‘, sondern ein musikalischer Mitstreiter im besten Sinne“, so die Sängerin über Kutrowatz.

Die CD wurde von Kulman selbst produziert, um den Künstlern die größtmögliche künstlerische Freiheit zu bieten. „Die ist in den seltensten Fällen gegeben sobald man mit den meist kommerziellen Überlegungen eines Produzenten Kompromisse schließen muss. Außerdem wäre der gewünschte Veröffentlichungstermin zu Liszts Geburtstag mit Rücksichtnahme auf die Rahmenbedingungen einer mitproduzierenden Plattenfirma nicht realisierbar gewesen“, erklärt Kienzl.

Schon wieder voller Tatendrang: Elisabeth Kulman.