Erstellt am 29. Oktober 2014, 08:10

Gradwohl tritt 2015 nicht mehr an. Nach Erich Trummer (SPÖ) kündigt nun auch Werner Gradwohl (ÖVP) an, sich nicht mehr der Wahl zu stellen.

Werner Gradwohl von der ÖVP tritt im kommenden Jahr nicht mehr zur Wahl an.  |  NOEN, zVg

„Ich habe nicht vor, bei der nächsten Landtagswahl anzutreten. Nach 27 Jahren kann ich sagen, es war eine schöne und sehr lange Zeit, und ich habe immer versucht, für die Region etwas zu bewegen. Der Entschluss ist lange gereift“, erklärt Landtagsabgeordneter Werner Gradwohl.

Die laufende Landtagsperiode werde er Abgeordneter bleiben. Der Politik will Gradwohl darüber hinaus treu bleiben – unter anderem ist er Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Kobersdorf und Obmann der Kommunalakademie Burgenland.

Sein Landtagskollege Rudolf Geißler meint zur Wahl: „Natürlich möchte ich wieder antreten, wenn die Mitglieder des Wahlausschusses das bestätigen.“

ÖVP-Liste bis Ende November

In puncto Kandidatenliste erklärt Bezirksparteiobmann Niki Berlakovich: „Die ÖVP hat ein Vorwahlstatut beschlossen, mit dem die Kandidatennennung auf einer breiten Basis steht. Zwanzig Parteimitglieder können einen Kandidaten nominieren, so offen war der Prozess noch nie.“

Die Liste soll bis Mitte November vorliegen, dann findet der Bezirkswahlausschuss statt, bei dem die Kandidatenliste und damit auch Gradwohls Nachfolger beschlossen werden soll.

SPÖ-Vorwahl im Jänner nächsten Jahres 

Auch bei der SPÖ wird es Personalrochaden geben. Erich Trummer hat bereits bekannt gegeben, dass er bei der Landtagswahl nicht mehr antreten wird (die BVZ berichtete). Im Jänner werde es eine Vorwahl bei der mittelburgenländischen SPÖ geben, kündigt Bezirksparteiobmann Peter Rezar an.

x  |  NOEN, zVg
„Jedes Parteimitglied kann sich der Wahl stellen, wenn es die dementsprechende Unterstützung erhält“, meint er zur Nachfolge von Trummer. „Ich selbst werde mich der Wiederwahl stellen, sofern dies meine Partei wünscht“, erklärt er zu seiner Kandidatur.
Auch Klaudia Friedl meint: „Ja, ich habe vor, wieder anzutreten.“ Die Bezirksfrauenvorsitzende weist auch auf das Reißverschluss-System bei der SPÖ hin, bei dem sich Männer und Frauen auf der Liste abwechseln.

Manfred Kölly von der Liste Burgenland wird ebenfalls wieder antreten. „Ich denke, dass wir in dieser Periode viel bewirken konnten. Daher wollen wir noch stärker werden. Der SPÖ-ÖVP Parteisumpf soll getrocknet werden.“

Die derzeitigen Abgeordneten: Klaudia Friedl von der SPÖ und Rudolf Geißler von der ÖVP  möchten sich im kommenden Jahr wieder der Wahl stellen, Erich Trummer von der SPÖ und Werner Gradwohl von der ÖVP treten nicht mehr an.