Erstellt am 16. Mai 2012, 00:00

Lehmden als Dokumentation. PRÄSENTATION / Am 19. Mai wird der Film „Anton Lehmden – Museum im Schloss Deutschkreutz“ öffentlich präsentiert.

Bei der Präsentation: Filmemacher Philipp Ziggerhofer, Bürgermeister Manfred Kölly, Landesrätin Michaela Resetar, Künstler Anton Lehmden und Barbara Lehmden.  |  NOEN
x  |  NOEN

DEUTSCHKREUTZ / Das prächtige Renaissanceschloss in Deutschkreutz mit unversehrten vierseitigen Arkadengängen um einen weitläufigen Innenhof wurde 1625 erbaut. Es befindet sich seit 1966 im Besitz des Künstlers von Anton Lehmden, der es seither in authentischer Weise restauriert. „Ich liebe die Architektur und es gehört natürlich eine Portion Leichtsinnigkeit dazu, so ein Schloss zu übernehmen. Es war Liebe auf den ersten Blick und es war mir gleichgültig, welche Schwierigkeiten es mit sich bringt, es bewohnbar zu machen“, erzählt Lehmden.

Seit 2006 ist das Schloss während der Sommermonate an den Wochenenden von 15. Mai bis 15. September für die Besucher geöffnet. Nun wurde ein Film über das Schloss und seinen darin lebenden Künstler gedreht. „Anton Lehmden-Museum im Schloss Deutschkreutz“ heißt der Film, der als Zeitzeugnis der Geschichte der österreichischen Malerei für das Lehmden–Museum produziert wurde. „Die lehrreiche Illustration des Werks von Anton Lehmden durch visuelle und akustische Einspielungen basierend auf Originalaufnahmen und Originalaussagen des Künstlers und vervollständigt durch ergänzende und vergleichende kunsttheoretische Inhalte soll den Besuchern ein Gesamtbild eines der bedeutendsten noch lebenden Künstler Österreichs vermitteln“, schildert Barbara Lehmden. Auch Bürgermeister Manfred Kölly zeigte sich begeistert über die Filmproduktion: „Das Schloss ist weit über die Grenzen bekannt und die Gemeinde unterstützt seit vielen Jahren die Familie Lehmden.“

Am Sonntag, dem 19. Mai, findet die öffentliche Filmpräsentation im Rittersaal des Schlosses statt. Vorführungen sind um 15 Uhr, 15.40 Uhr, 16.20 Uhr und und 17 Uhr. „Mit der Filmpräsentation wird ein weiteres Highlight gesetzt. Eines, das sich auch auf die Besucherzahlen im Schloss Deutschkreutz schlagen wird. Der Film ist ein zusätzlicher Anreiz, die großartige Wirkungsstätte von Anton Lehmden zu erleben“, so Landesrätin Michaela Resetar.