Erstellt am 24. September 2013, 13:21

Leichenzug beschimpft. Vorfall / Ein 58-jähriger Mann aus Pilgersdorf beschimpfte beim Begräbnisgang den Verstorbenen und die Trauergesellschaft.

PILGERSDORF / Zu einer Störung während einer Bestattungsfeier kam es vor Kurzem in Pilgersdorf. Ein 58-jähriger bereits amtsbekannter Mann störte fortlaufend stark den Leichenzug. „Ein Nachbar des Friedhofes der Gemeinde Pilgersdorf beschimpfte beim Begräbnisgang den Verstorbenen, Trauergesellschaft sowie den Ortspfarrer Pater Mathew Salu und auch mich. Nachdem der mutmaßliche Täter in seinem Garten weiter das Begräbnis mit Beschimpfungen störte, machte ich eine Anzeige bei der Polizei“, schilderte Bürgermeister Ewald Bürger. Laut Polizei waren „Scheinheilige“ oder „Volltrotteln“ die harmlosesten Wörter, die bei der Begräbnisfeier fielen.

Mann wurde schon öfters angezeigt

Der 58-Jährige wurde bereits mehrmals wegen Ordnungsstörungen bei der Bezirkshauptmannschaft Oberpullendorf angezeigt. Pater Mathew Salu nahm den Mann nicht ernst und ignorierte seine Beschimpfungen. „Wir kennen diesen Mann schon lange. Er hat geistige Probleme“, so Salu. Der Pater schilderte, dass das störende Benehmen des Mannes für die Angehörigen des Verstorbenen sehr enttäuschend war. „Er hat die ganze Zeit geschrien. Als wir gesungen haben, hat er auch komischerweise mitgesungen, aber sonst nur geschrien“, erinnert sich Salu zurück.