Erstellt am 29. April 2015, 08:15

von NÖN Redaktion

Trinkwasser am Prüfstand. Überprüfung der Wasserqualität in Lindgraben ergab, dass das Wasser derzeit nur bedingt als Trinkwasser geeignet ist.

 |  NOEN, bilderbox.com

Die Wasserleitung war eines der Hauptthemen bei der Sitzung des Ortsausschusses am Sonntag. Es gab eine Überprüfung der Wasserqualität durch die Biologische Station Illmitz, bei der einige erhöhte Werte festgestellt wurden. „Es ist zur Zeit nur bedingt als Trinkwasser geeignet, es ist aber nicht lebensbedrohlich oder gefährlich. Es wurden auch schon erste Maßnahmen getroffen, um entgegenzuwirken. Aber es gehört etwas gemacht. Die Entscheidung ist unumgänglich“, so Ortsvorsteher Arnold Gradwohl. Die Frage, ob die bestehende Wasserleitung saniert werden soll oder ob es zu einem Verbandsanschluss kommt, sorgte in der Vergangenheit für heftige Diskussionen ( die BVZ berichtete ).

Auch eine Volksbefragung stand im Raum, diese wurde vom Gemeinderat abgelehnt. Bürgermeister Klaus Schütz (SPÖ) führt aus, dass man ein Rundschreiben betreffend der Werte des Trinkwassers herausgegeben hat. „Es ist bedingt als Trinkwasser verwendbar. Wir schlagen in dem Rundschreiben vor, dass man das Wasser für Kleinkinder abkocht. Es ist aber nicht gesundheitsgefährdend, das hat auch die Biologische Station gesagt.“ Es wird noch einen zweiten Test des Trinkwassers geben „Wir erhoffen uns in drei Wochen Ergebnisse“, so Schütz. Vom Ortsausschuss wird eine Befragung der Bevölkerung von Lindgraben angestrebt. „Wir werden schauen, wie die Beteiligung dabei ist und wie die Ergebnisse, dann werden wir schauen, was zu tun ist“, so Schütz.

Die Vertreter der Initiative „Wasserleitung Lindgraben“, die für einen Erhalt der eigenständigen Wasserversorgung eintreten, werden sich diese Woche zusammensetzen und weitere Schritte überlegen.