Erstellt am 25. Februar 2015, 08:20

von NÖN Redaktion

In chinesischer Fernsehshow. Der Lockenhauser Bogenschütze Peter O. Stecher stellte sich in China einer "Mission Impossible", die mit einem Unentschieden endete.

Duell ohne Verlierer: Bogenschütze Peter Stecher durfte sich mit der Olympiasiegerin im Bogenschießen 2008, Zhang Juanjuan messen.  |  NOEN, Hoffmann

250 Millionen Chinesen verfolgten vor dem Fernseher das Duell eines Lockenhausers mit der Olympiasiegerin im Bogenschießen 2008, Zhang Juanjuan.

„Highlight meiner bisherigen Karriere“

„Anfang Jänner erhielt ich eine E-Mail des chinesischen ‚Jiangsu Broadcasting TV-Senders‘. Die sieben weltbesten Bogenschützen wurden gefragt, ob sie in der Chao Ji Zhan Dui Show bzw. Mission Impossible Show im chinesischen Fernsehen gegen die Olympiasiegerin im Bogenschießen 2008, Zhang Juanjuan, antreten würden“, schildert Stecher. „Dass ich als Langbogenschütze quasi als Vertreter der westlichen Welt ausgewählt wurde, ist das Highlight in meiner bisherigen Karriere.“

Stecher gründete mit den „LongbowArchers Lockenhaus“ den ersten burgenländischen Bogenschützenverein und ist als Showschütze und Autor erfolgreich sowie als Bowman bei Firmenevents, Workshops, etc. unterwegs.

Duell mit der Olympiasiegerin endete remis

In der „Mission Impossible Show“ mussten herabfallende Ringe getroffen werden. „Die Aufgabe war wirklich schwierig, ich versuchte meinen Pfeil zu visualisieren, wie er den Ring festnagelt. Fokussiert aber trotzdem beweglich zu bleiben war wichtig. Jeder von uns traf schlussendlich sieben Ringe von fünfzehn.“

Stechers Duell mit der Olympiasiegerin – es war der erste Zweikampf in der Geschichte des Bogensports zwischen einer Olympiasiegerin und einem „klassischen Bogenschützen“ - endete somit unentschieden. „Ich habe in China nur die besten Erfahrungen gemacht. Die Leute sind korrekt, freundlich höflich und sehr zuvorkommend. Ich würde jederzeit wieder hinfahren.“