Erstellt am 29. Oktober 2014, 14:02

von NÖN Redaktion

Raum für Flüchtlinge gesucht. Die Pfarre Lockenhaus wurde initiativ. Man ist derzeit in der Gemeinde auf der Suche nach einer möglichen Unterkunft für ein bis zwei Asylwerber-Familien.

Die Pfarre Lockenhaus hat eine Initiative gestartet: Man ist bemüht, einigen Asylwerbern zu helfen und strebt dazu eine Kooperation mit der Caritas an.

„Nicht immer nur jammern, man muss auch Taten setzen“

Entgegen anderslautender Gerüchte geht es aber nicht darum, eine große Gruppe von zwanzig bis dreißig Asylwerbern unterzubringen, sondern um ein bis zwei Familien. Derzeit ist Pfarrer Johannes Pratl auf der Suche nach geeigneten Raumkapazitäten.

Wohlwollend wird die Initiative auch von der politischen Gemeindeführung aufgenommen. Sowohl Bürgermeister Christian Vlasich als auch Vizeortschefin Gabriele Hafner stehen dem Projekt grundsätzlich wohlwollend gegenüber.

„Man kann nicht immer nur jammern, man muss auch Taten setzen. Es geht um ein bis zwei Familien. So lange dies in diesem Rahmen bleibt, ist das zu unterstützen“, meint Vizebürgermeisterin Hafner.