Lutzmannsburg

Erstellt am 07. September 2016, 05:46

von BVZ Redaktion

Dank Ferialpraktikant Einbruch in Therme vereitelt. Ein Ferialpraktikant lieferte der Polizei wichtige Hinweise. Ein Einbruch konnte verhindert werden.

Tatort? Einbruch in die Sonnentherme wurde vereitelt.  |  NOEN

Vor Kurzem wurden um 22.25 Uhr zwei Polizeibeamte der Polizeiinspektion Oberpullendorf zur Sonnentherme Lutzmannsburg-Frankenau geschickt, da dort verdächtige Männer im Areal der Therme unterwegs seien. Zur Unterstützung wurden Polizeibeamten aus Deutschkreutz mitalarmiert. Beim Eintreffen konnte auf der Zufahrtsstraße ein Praktikant der Sonnentherme vorgefunden werden, welcher die Anzeige erstattete.

„Beobachtung ließ mir keine Ruhe“

„Ich hatte heute meinen letzten Arbeitstag als Ferialpraktikant in der Sonnentherme. Als ich vor wenigen Minuten mit meinem Fahrzeug wegfuhr, bemerkte ich beim Lieferanteneingang zwei Personen, welche dunkel bekleidet waren, beide trugen eine schwarze Jacke mit über dem Kopf gezogener Kapuze“, schilderte der Praktikant gegenüber den Beamten. „Ich war bereits Richtung Lutzmannsburg unterwegs, jedoch ließ es mir keine Ruhe und fuhr wieder zurück. Bei der Gartentür zum Freigelände stellte ich fest, dass eine Tür offen steht. Daraufhin habe ich den Notruf gerufen.“

Die Beamten konnten anschließend feststellen, dass bei diesem Zufahrtstor, welches normalerweise versperrt ist, der Sicherungsriegel des Torflügels gezogen war – dadurch hätte man das Tor jederzeit öffnen können. Die Beamten begannen mit der Durchsuchung im Außenbereich.

„Dabei konnte im Bereich des Ruhebereiches an einer Notausgangstür festgestellt werden, dass sich zwischen Tür und Zarge eine Fliese befand“, schilderte Bezirkspolizeikommandant Werner Omischl. Die ebenfalls eingetroffene Streife aus Deutschkreutz gelangte über das Hotel Sonnenpark durch den Verbindungsgang in das Innere der Sonnentherme.

Diensthunde spürten keine Personen auf

Da der Verdacht bestand, dass sich die beiden Personen noch im Inneren der Therme aufhalten, wurde um Entsendung weiterer Polizeikräfte ersucht. „In der Zeit von 0.30 bis 1.30 erfolgte gemeinsam mit der Diensthundestreife eine Durchsuchung des Innenbereiches, angefangen bei den Büros der Verwaltung und in weiterer Folge des gesamten Innenbereiches. Es konnten keine Personen durch die Diensthunde aufgespürt werden“, fügte Omischl hinzu. Der gefundene Fliesenteil wurde gesichert und wird untersucht. Es entstand kein Schaden.