Erstellt am 20. Mai 2015, 08:18

von NÖN Redaktion

Therme: "Konzept" bis Sommer. Landeshauptmann Hans Niessl erteilt Wirtschafsservice Burgenland AG (WiBAG) eine Weisung zur Erstellung eines Konzepts in den nächsten Wochen.

 |  NOEN, ANDI.BRUCKNER

Die Sonnentherme stand am Mittwoch im Mittelpunkt eines offenen Gesprächs mit Landeshauptmann Hans Niessl im Gasthaus Pacher.

Wie die BVZ berichtete, war im Zuge des Thermenumbaus im Jahr 2012 der ehemalige Ruhebereich Silent Dome an das Thermenhotel Sonnenpark angegliedert worden, die Hotelbetriebe rund um die Therme klagten in weiterer Folge über Gästerückgänge und Wettbewerbsverzerrung. Seither wird um eine Lösung dieses Problems gerungen. „In der Vergangenheit hat es eine sehr gute Entwicklung gegeben, seit dem Umbau aber Probleme. Die müssen wir lösen“, gestand Landeshauptmann Hans Niessl ein.

"Die Region muss profitieren"

„Warum erst jetzt? Weil die WiBAG, eine Tochter des Landes, bis vor einer Woche eine AG war, die die Geschäftsführer sehr eigenständig führen können. Nun ist die WiBAG eine GmbH und damit kann das Land Weisungen geben und klar sagen, was es will.“ Laut Niessl muss noch vor dem Sommer ein Konzept unter Einbindung der Gemeinden und der regionalen Wirtschaft ausgearbeitet werden, wie die Betriebe einen Ruhebereich nutzen können und eine win-win-Situation umgesetzt werden kann.

„Die Region muss profitieren und die Therme Gewinne machen, sonst haben wir ein Problem mit den Rückzahlungen“, so Niessl, der darauf verwies, dass bislang 85 Millionen Euro investiert wurden. Unmittelbar nach der Wahl soll es eine erste Zusammenkunft geben.

Eine Hotel-Betreiberin gab einen allgemeinen Wunsch der Unterkunftsbetreiber mit: „Es ist wesentlich, dass ein Ruhebereich mit Wasser zum Schwimmen gemacht wird und nicht nur ein Raum mit Liegen. Wir brauchen das für erholungssuchende Eltern und Großeltern, von denen nicht jeder in die Sauna will, denn auch wir haben viel investiert.“