Erstellt am 30. April 2013, 08:20

Maßnahmenkatalog gegen Nachtlärm. Auswertung der Erhebung / Sicherheitsfirma entwickelte Ansätze auf Basis der von den Gemeinderäten bei Betroffenen gesammelten Daten.

OBERPULLENDORF / Einen Endbericht zur Erhebung im Projekt gegen die unerwünschten Nebenwirkungen des Nachtlebens – nächtlicher Lärm, Verunreinigungen und Beschädigungen – gab es am Montag voriger Woche im Sicherheitsausschuss. Wie die BVZ berichtete, hatten je ein Vertreter von ÖVP und SPÖ anhand der von der Sicherheitsfirma Wagner entwickelten Interviewleitfäden Gespräche mit Gastronomen, Anrainervertretern, Polizei und Schulen geführt. Die erhobenen Daten wurden dann von der Firma Wagner ausgewertet. „Eine Menge an Ansatzpunkten liegen nun vor – herkömmliche aber auch sehr moderne Ansätze“, berichtete Bürgermeister Rudolf Geißler dem Gemeinderat.

Nun soll eine Art Ablaufplan erstellt werden, der einerseits ein grobes Zeitgerüst festlegt und andererseits, welche Maßnahmen tatsächlich zur Umsetzung kommen. Danach sollen die geplanten Maßnahmen der Öffentlichkeit präsentiert werden. Ein Ansatz soll die Einbindung Jugendlicher unter dem Motto „Jugend für Jugend“ sein. „Handelsakademie und Handelsschule. Polytechnische Schule, Gymnasium und Neue Mittelschule – alle haben sich bereit erklärt, das eine oder andere Projekt zu entwickeln. Wenn die Jugend selbst Interesse hat, hat dies einen anderen Stellenwert, als wenn wir etwas verordnen“, meinte Bürgermeister Rudolf Geißler.