Erstellt am 10. Dezember 2014, 12:51

von NÖN Redaktion

202 Tage nach Afrika. Rita Ratasich ist zu Fuß nach Afrika gegangen. Ihre gesammelten Spenden kommen "Jabulani" zugute.

Wieder zu Hause: Rita Ratasich ist nach 202 Tagen Fußmarsch wieder in Nebersdorf.  |  NOEN, zVg

Rita Ratasich startete Mitte Mai ihre 2.800 Kilometer lange Abenteuerreise von Nebersdorf nach Afrika. 202 Tage lang war sie unterwegs (

).

Die Reise ging durch Österreich, die Schweiz, Frankreich und dann die spanische Küste entlang. Mit einer Fähre überquerte Ratasich die Meer-Enge von Gibraltar und betrat schließlich afrikanischen Boden. Über einen Blog informierte sie Freunde, Familie und Interessierte über ihre Reise. Vergangene Woche kam die Nebersdorferin von ihrem Trip wieder nach Hause. „Es war für mich das Abenteuer meines Lebens. Es war anstrengend, wunderschön, regnerisch und abenteuerlich“, so die 24-jährige Lehramtsstudentin.

Spendensammlung war Ziel der Reise

Zu den Highlights ihrer Reise zählt Ratasich zum Beispiel das Fallschirmspringen in Spanien an ihrem Geburtstag. „Ich erinnere mich auch gerne an viele kleine Momente zurück, wie ein paar Sonnenuntergänge oder an schöne Orte, die ich gesehen haben. Ganz besonders ist mir Creux du Van in der Schweiz in Erinnerung geblieben“, schilderte Ratasich. Nicht immer war die Nebersdorferin allein unterwegs – sie verbrachte zum Beispiel zehn Tage mit Freunden und Familie in Barcelona.

Ziel der Reise war es, Spenden zu sammeln. „Ob ein Cent pro Kilometer, es waren um die 2.800 Kilometer insgesamt, oder ein fixer Betrag – 100 Prozent davon gehen an das Jabulani Selbsthilfezentrum für Frauen und Kinder in Mariannhill in Südafrika. Die Spendenaktion läuft noch weiter. Bis jetzt wurden 1.500 Euro gesammelt“, so Ratasich.