Erstellt am 05. November 2014, 06:51

Fahnenschwinger zu Besuch beim Papst. Das Neckenmarkter Fahnenschwingen soll im kommenden Feber Papst Franziskus im Vatikan präsentiert werden. Für Neckenmarkt eine große Ehre.

Von Neckenmarkt nacht Rom: Fähnrich Stefan Wieder freut sich bereits auf die Präsentation des Fahnenschwingens vor Papst Franziskus am Petersplatz.  |  NOEN, BVZ
Der „Fahnenschwinger“ bzw. das „Fahnenschwingen“ am Sonntag nach Fronleichnam ist zum Symbol der Marktgemeinde Neckenmarkt geworden. Die Figur und der damit verbundene Brauch erinnern an die Schlacht von Lackenbach im Jahr 1620 und den heldenhaften Einsatz der Bevölkerung gegen die Siebenbürgischen Reitertruppen.

„Für Neckenmarkt eine ganz große Auszeichnung“

Ein ganz spezielles Geschenk machte nun Papst Franziskus höchstpersönlich dem neuen Pfarrer Franz Brei und den Neckenmarkter Gläubigen.

x  |  NOEN, zVg/BVZ
Denn die Burschenschaft, angeführt von Fähnrich Stefan Wieder und Kommandant Reinhard Gebert, darf bei einer Generalaudienz, eventuell sogar bei einer Privataudienz, das „Neckenmarkter Fahnenschwingen“ dem Papst präsentieren.

„Es ist für Neckenmarkt eine ganz große Auszeichnung“, freut sich Pfarrer Franz Brei über das bevorstehende Ereignis. Auch Bürgermeister Hans Iby findet, dass das Fahnenschwingen vor dem Papst etwas Einzigartiges ist.

Auch die Vatikanischen Museen werden besucht

Im Rahmen der nächsten Pilgerreise nach Rom und Assisi mit Bischof Ägidius Zsikovics von 9. bis 14. Feber soll die Generalaudienz am Petersplatz oder in der Audienzhalle über die Bühne gehen.

Die Teilnahme für die Audienz steht für Mittwoch, dem 11. Feber, am Programm. Neben der Generalaudienz wird den Gläubigen auch der Besuch der Vatikanischen Museen mit Sixtinischer Kapelle möglich gemacht.