Erstellt am 14. Januar 2015, 08:57

von NÖN Redaktion

Heuriger öffnet wieder. Mihaela Nour wird die Josefi Schenke in der Augasse neu eröffnen. Sie erfüllt sich damit einen privaten Traum.

Neueröffnung: Mihaela Nour und Tochter Maria Fekete laden in die »Josefi-Schenke zu Michi«, die der ganzjährig geöffnet haben wird.  |  NOEN, Grabner

„Die Gastronomie muss man lieben“, betont Mihaela Nour. Und sie weiß, wovon sie spricht. Denn sie hat nicht nur im Sporthotel Kurz Oberpullendorf, im Gasthaus Rust in Unterfrauenhaid und bei der Raststation Prokopetz in Lackenbacg gearbeitet, sondern auch eine Art Imbissstand mit ganztägig warmer Küche in Stoob-Süd geführt.

Mit der Neueröffnung des Heurigers in der Augasse 11 unter dem Namen „Josefi Schenke zu Michi“ wird für die gebürtige Rumänin, die 1988 aus Kronstadt (Siebenbürgen) nach Österreich gekommen ist, ein Traum wahr. Aufgewachsen in einer Landwirtschaft hat sie eine Vorliebe für hausgemachte Produkte und Speisen ohne Konservierungsmittel.

„Für mich erfüllt sich ein doppelter Traum“, betont sie. „Ich kann dadurch meiner neu gewonnenen Heimat, die mir eine Chance gegeben hat, Arbeitsplätze zurückgeben für Menschen, die mir auch Ausbildung und Arbeit gegeben haben.“ Neben Nour und ihrer Tochter Maria Fekete, die schon in einer Bäckerei mit Cafébedienung in Krumbach und in der Kur-Konditorei bad Schönau Gastronomieerfahrung sammeln konnte, werden auch eine Küchenhilfe und ein Kellner im Heurigen mitarbeiten, Auch die Aufnahme eines Lehrlings kann sie sich vorstellen. Die Neueröffnung wird am 31. Jänner ab 20 Uhr gefeiert werden.