Erstellt am 27. Mai 2015, 09:38

von NÖN Redaktion

MUBA feierte Geburtstag. Am 22. Mai 2005 wurde das Museum für Baukultur (MUBA) in Neutal eröffnet. Am Wochenende feierte es den zehnten Geburtstag.

Freiwillige Vereinsmitglieder und Ehrengäste: Anni Pinter, Annelies Kern, Elfi Kern, Hansi Godovitsch, Franz Stifter, Peter Heger, Erich Trummer, Peter Rezar und Hans Godowitsch.  |  NOEN, Hollaus

Als Fundament für das MUBA diente die Gründung des Vereins „Stein auf Stein“ im Jahr 2003. Der Zweck des Vereins war die Erforschung des burgenländischen Bauwesens. Neutal war als Standort für das Museum bestens geeignet – als ehemaliges Ofenmaurerdorf wuchs es zu einem der wichtigsten Technologiezentren im Burgenland. „Die Idee hinter dem MUBA ist als Informationsquelle und Inspirationsquelle für die burgenländische Bevölkerung dienen. Der Beruf Maurer war schon immer hier in dieser Gegend vorherrschend und sollte auch weitergeführt werden“, so Obmann Hans Godowitsch. Bereits kurz nach der Eröffnung meldeten sich etliche Schulklassen aus der Umgebung zu einer Führung an.

Nach jeder an das Alter abgestimmten Führung durften die Klassen selber einen Lehmziegel herstellen. Seit der Gründung und Eröffnung am 22. Mai 2005 findet jedes Jahr ein Tag der offenen Tür mit Frühschoppen statt. Der Erlös dient dem Verein und dem Museum zur Erhaltung und zum Ausbau des Standortes. Eine besondere Ehre wurde dem MUBA am 19. Oktober 2006 zuteil. Das Museum erhielt das Österreichische Museumsgütesiegel. Zwei Jahre darauf gewann es den Österreichischen Museumspreis. Mittlerweile ist das MUBA UNESCO-Weltkulturerbe und bietet neben der Dauerausstellung auch etliche Sonderausstellungen, die auch gerne von weit hergereisten Besuchern besichtigt werden.