Erstellt am 14. Oktober 2015, 10:27

Therapiehund für Annalena. Annalena‘s Therapiehund Fiona wurde vergiftet. Nun bekommt sie von Fressnapf die Kosten für einen neuen Hund finanziert.

 |  NOEN
Bereits zum zweiten Mal wurden die „Fressnapf hilft!“-Awards für besondere Leistungen von Tieren verliehen. Kurz zuvor machte eine Geschichte in den Medien, auch die BVZ berichtete, Fressnapf auf das schwere Schicksal der dreijährigen Annalena aus Oberpetersdorf aufmerksam.

Aufgrund einer schweren Diabeteserkrankung ist das Mädchen auf ihren Therapiehund angewiesen, der vor Kurzem einem Rattengift-Köder zum Opfer fiel. Fressnapf reagierte rasch und überraschte das Mädchen und ihre alleinerziehende Mutter Karin Wildzeiss im Rahmen der „Fressnapf hilft!“-Awards auf der „summerstage“ in Wien: Die Kosten für einen ausgebildeten Diabetikerwarnhund werden von Fressnapf übernommen.

"Wir hoffen, dass sie ihren neuen Hund
genauso ins Herz schließt und er ihr vor
allem das Leben mit ihrer Krankheit erleichtert“
Norbert Marschallinger

„Jeder Tierbesitzer weiß, wie schwer es ist, ein geliebtes Haustier zu verlieren. Natürlich können wir Annalenas Schäferhündin Fiona nicht ersetzen, doch wir hoffen, dass sie ihren neuen Hund genauso ins Herz schließt und er ihr vor allem das Leben mit ihrer Krankheit erleichtert“, so Norbert Marschallinger, Geschäftsführer von Fressnapf Österreich.

Speziell ausgebildete Diabetikerwarnhunde erkennen frühzeitig eine Über- oder Unterzuckerung ihrer Besitzer und schlagen Alarm.

Nicht nur ihre Mutter, sondern auch die Jury mit Maggie Entenfellner, Dieter Chmelar und Yvonne Rueff freuten sich mit Annalena.