Oberpullendorf

Erstellt am 11. November 2016, 06:24

von BVZ Redaktion

30 Jahre Laternenumzug. Mary Bauer organisiert seit drei Jahrzehnten am Martinitag einen Umzug vom Hauptplatz bis zur Kirche.

Gute Tradition: Stadtmarketing-Obfrau Mary Bauer – im Bild mit Johann Mersits als Heiliger Martin, Mario, Marvin, Sophie, Nora, Noah, Hanna und Rosa beim Laternenumzug 2013 – organisiert die Veranstaltung seit 30 Jahren.  |  BVZ, Schuh

Ein als römischer Soldat verkleideter Reiter, der den heiligen Martin symbolisiert, reitet die Hauptstraße entlang zur Kirche. Ihm folgen mit Laternen Kinder aus Oberpullendorf und Umgebung mit ihren Eltern. Ein Bläsersensemble der Stadtkapelle spielt „Ich geh mit meiner Laterne...“.

Mittlerweile ein Event des Stadtmarketings

Dass die Kinder in Oberpullendorf seit 30 Jahren an diesem Brauchtum teilnehmen können, verdanken sie Mary Bauer. Vor 30 Jahren hat sie erstmals den Laternenumzug organisiert. „Meine Tochter ist damals in die Volksschule gekommen. Vom Kindergarten war sie es gewohnt mit der Laterne zu gehen. Ich habe mich daher darum gekümmert, dass es auch für Schüler und ältere Kinder einen Laternenumzug gibt“, erinnert sich Bauer.

Jahrelang hat sie diesen gemeinsam mit den Pfadfindern durchgeführt. Mittlerweile ist der Umzug eine Veranstaltung des Stadtmarketings. „Begonnen haben wir fast nur mit den Pfadfindern mit 50 der 60 Kindern. Heute kommen ein paar hundert Leute. Wenn der Martin beim Gasthof Krail reitet, starten die letzten am Hautplatz“, so Bauer. „Ich freue mich immer, wenn sich der Hauptplatz in so kurzer Zeit füllt. Es ist doch ein schöner Brauch, den die Kinder gerne annehmen.“