Erstellt am 14. September 2016, 11:51

von BVZ Redaktion

Muttersprachliche Beratung für Flüchtlinge. Am Samstag, dem 14. September wird im Haus St. Stephan das Programm vorgestellt.

Werden den Flüchtlingen beratend zur Seite stehen: Mona Ketf, Beraterin für Dari/Farsi und Norbert Molnár, Berater für Arabisch.   |  Bildungsberatung Burgenland

Ermöglicht durch die Förderung des Bundesministeriums für Bildung startet die Bildungsberatung Burgenland ein Pilotprojekt zur kostenlosen Beratung von AsylwerberInnen im Mittel- und Südburgenland.

Am 14. September um 17 Uhr wird das Beratungsangebot der ersten Gruppe von Asylwerber im Haus St. Stephan in Oberpullendorf im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorgestellt.

Ziel, des vorerst auf fünf Monate befristeten Projekts ist es, den Asylwerbern, die in der Zeit des Wartens auf den Asylbescheid zu einer viel zu langen Zeit der Passivität gezwungen sind, dabei zu helfen, diese Phase schon dazu zu nützen, einen realistischen Plan für die Zeit nach einem positiven Asylbescheid zu machen.

"Müssen realistisch und bescheiden sein"

Bei diesem Projekt wird muttersprachliche Beratung in den Sprachen angeboten, die unter den im Burgenland untergebrachten AsylwerberInnen am häufigsten sind: Dari/Farsi und Arabisch.

„Wir müssen angesichts der Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen und der sehr schwierigen Ausgangssituation der Zielgruppe der Asylwerber natürlich realistisch und bescheiden sein. Wir wissen, dass wir keine Wunder wirken können. Aber wir sind gleichzeitig auch davon überzeugt, dass wir gerade jenen, die schon sehr motiviert sind aktiv zu werden und ihre Möglichkeiten auszuloten, eine wichtige Hilfestellung geben können, zielführende nächste Schritte zu tun“, heißt es seitens der Bildungsberatung.