Oberpullendorf

Erstellt am 03. August 2016, 09:40

von BVZ Redaktion

Sophie Schmidt holte sich Rolle in Musikvideo. „Schon seit ich ein kleines Mädchen war, wollte ich immer bei einem Videodreh mitwirken“, schilderte Schmidt.

Beim Dreh in den Puls 4-Studios: Sophie Schmidt.  |  zVg

Die österreichische Band „Granada“ nahm ihr neues Video zu dem Lied „Pina Colada“ auf. Die Oberpullendorferin Sophie Schmidt durfte in dem Musikvideo mitwirken. „Das war meine erste Videoerfahrung, ansonsten stand ich bis jetzt bei Liveauftritten wie Musicalproduktionen, Hochzeiten und anderen Veranstaltungen schon oft auf der Bühne. Das Interessante daran war, dass es ein ‚Oneshot-Video‘ war. ‚Oneshot-Video‘ heißt, dass nichts geschnitten, sondern vom Anfang bis zum Ende durchgefilmt wurde“, schilderte Schmidt.

Durch die Choreografin Laura Sophie Riedl kam die Oberpullendorferin zu dem Videodreh. Schmidt war in dem Musikvideo neben der Band, den Hulagirls und den Schwimmern eine von vier Schwimmerinnen. „Wir mussten eine Choreografie einstudieren und diese drei Minuten fehlerfrei durchziehen, da es eben ein ‚Oneshot-Video‘ war“, so Schmidt.

Am Drehtag war bereits um acht Uhr in der Früh Treffpunkt bei den Puls 4-Studios. „Wir wurden geschminkt, manikürt und frisiert. Nach unserer Kostümanprobe haben wir dann schon bald mit dem Einüben der Choreografie begonnen“, fügte Schmidt hinzu. Die Dreharbeiten dauerten insgesamt drei Stunden. Anschließend gab die Band „Granada“ ein Privatkonzert für die Mitwirkenden.

Da Schmidt in ihrem Studium am Konservatorium in Wien und auch in ihrer Freizeit selbst hauptsächlich von Musik umgeben ist, war es schon immer ein Traum von ihr in einem Musikvideo mitzuwirken. „Schon seit ich ein kleines Mädchen war, wollte ich immer in einem Videodreh mitwirken. Es war es eine sehr schöne und lehrreiche Erfahrung und ein Erlebnis, dass ich nie vergessen werde“, so Schmidt.