Erstellt am 10. Dezember 2014, 06:13

St. Klemens-Kirche als Geschenk. Der Redemptoristen-Orden hat der Pfarre die St. Klemens-Kirche kostenlos übertragen. Das Kloster wurde der Diözese verkauft.

Eigentümerwechsel: Die Redemptoristen geben Kirche und Kloster in Oberpullendorf ab.  |  NOEN, BVZ

Die St. Klemens-Kirche und das Kloster von Oberpullendorf waren bislang im Besitz des Redemptoristenordens. Nun überträgt die Wiener Provinz der Redemptoristen die Kirche samt angrenzender Grünfläche in Form einer Schenkung an die Pfarre.

„Durch die Schenkung der Kirche seitens der Redemptoristen wird die Pfarre Oberpullendorf in Zukunft eine eigene Stadtpfarrkirche besitzen“, heißt es dazu von der Diözese Eisenstadt.

Klostergebäude kann weiter genutzt werden

Diese erwirbt von den Redemptoristen das Kloster samt dazugehörigem Garten. „Die Redemptoristen haben vor mehr als vierzehn Jahren mit den Planungen begonnen, ihr Kloster einer umfassenden, damals notwendigen Sanierung zuzuführen. Mit vielen Eigenmitteln, einem Darlehen, aber auch der Unterstützung der Diözese konnte das heute bekannte moderne Haus mit Klosterbereich, Pfarrräumlichkeiten, Gästetrakt, etc. geschaffen werden“, so Diözese-Pressesprecher Dominik Orieschnig.

Zugleich sei es der Wiener Provinz gelungen, Patres aus der Warschauer Provinz für die Gründung einer eigens dort ansässigen und dauerhaft wirkenden Klosterkommunität zu gewinnen.

„Nachdem die Wiener Redemptoristen nun vor einiger Zeit an die Diözese herangetreten sind, um das Gebäude zu verkaufen, hat sich die Diözese zum Schritt der Übernahme entschlossen, um das Haus weiter in guten Händen zu wissen“, erklärt Orieschnig weiter.

Sowohl die Pfarre, die derzeit Räumlichkeiten im Erdgeschoss und Keller benutzt, als auch die Patres der Warschauer Provinz können nach dem Verkauf des Klosters weiterhin das Gebäude nutzen. Die Diözese hat derzeit keine Pläne für eine anderweitige zusätzliche Nutzung, zum Beispiel in den bislang ungenutzten Gebäudeteilen.

Seelsorge durch Patres bleibt voll aufrecht

Dankbar über die erzielte Vereinbarung mit der Diözese Eisenstadt zeigen sich die Redemptoristen. Laut dem Provinzial der Wiener Provinz der Redemptoristen, Lorenz Voith, bleibt das Engagement der Redemptoristen der Warschauer Provinz als Seelsorger in Oberpullendorf voll aufrecht und ist zwischen den Ordensprovinzen Wien und Warschau vereinbart.

Die jahrzehntelange Verbundenheit der Wiener Redemptoristen mit Oberpullendorf und der St. Klemens-Kirche werde unabhängig vom Verkauf auch in Zukunft voll aufrecht bleiben.