Erstellt am 10. September 2015, 13:39

von NÖN Redaktion

Brücke wird saniert. Schon Ende September könnten eventuell die Arbeiten an der Brücke Hofai starten. Die Kosten belaufen sich auf 50.000 Euro.

Symbolbild  |  NOEN, Symbolbild Bilderbox
Die Sanierung der Zöbernbachbrücke Hofau am Radweg wurde am Donnerstag vom Gemeinderat einstimmig beschlossen.

„Das Geländer ist desolat und die Brücke hat sich schon gesenkt“, berichtete Bürgermeister Ewald Bürger. „Es besteht die Gefahr, dass bei Hochwasser die gesamte Brücke weggeschwemmt wird.“

Laut Bürger ist die Brücke für maximal 16 Tonnen zugelassen, sie würde aber auch von Holztransporten und Mähdreschern genutzt.

Ökologisierungsmaßnahmen am Zöbernbach?

Die Kosten für die Sanierung der Brücke samt einem neuen Brückengeländer betragen rund 50.000 Euro. „Eine neue Brücke würde das Budget sprengen“, meinte Bürger weiters. Ende September könnten die Arbeiten bereits starten.

Auch Ökologisierungsmaßnahmen am Zöbernbach waren Gesprächsthema bei der Gemeinderatssitzung, zumal der Zöbernbach bei Hochwasser immer mehr Grundflächen unterspült. Das Land und die EU sind bereit derartige Wiesen- und Ackerflächen anzukaufen. Die Gemeinde möchte nun einmal in Frage kommende Grundstücke erfassen und das Gespräch mit den Grundstückseigentümern suchen.

Eine Auftragsvergabe erfolgte auch im Zusammenhang mit der Trinkwasserversorgung für die Ortsteile Pilgersdorf, Bubendorf und Deutsch Gerisdorf.

Steuerungsanlage für Quellsammelschacht

Wie die BVZ bereits berichtete, wird ein neuer Quellsammelschacht in Kogl errichtet, der die momentan in zwei Schächten gesammelten sieben Quellen in einem Schacht zusammenfasst. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 60.000 Euro.

Nun hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, den Quellsammelschacht mit einer Elektrotechnik-Anlage auszustatten, die zum Beispiel Wasserstände und Quellausschüttungen misst und digitalisiert. Außerdem meldet die Anlage Störungen direkt an das Handy der Wasserwarte. Die Kosten dafür belaufen sich auf 21.000 Euro.

Außerdem wurde beschlossen, den Weg zum Quellsammelschacht vermessen zu lassen, was Kosten in Höhe von 7.000 Euro verursacht.