Erstellt am 06. August 2014, 05:01

Halbe Million Euro floss ins Trinkwasser. Neuer Hochbehälter / Investition soll nachhaltig qualitätsvolle Wasserversorgung für Pilgersdorf, Bubendorf und Deutsch Gerisdorf sichern.

Frisch "gezapft": Die Wasserwarte Stefan Pessenlehner und Erwin Stifter (nicht im Bild), Gemeindearbeiter Stefan Böhm, Amtfrau Marlene Zigling, Ziviltechniker Gustav Spener, Ortschef Ewald Bürger und Vize Josef Thurner freuen sich, Trinkwasser in hoher Qualität bieten zu können.  |  NOEN

Von außen sieht man nur ein kleines Häuschen. Hinter den Mauern – bis 6 Meter tief unter die Erde – verbergen sich ein zweigeschossiges Stahlbetonwerk mit 550 Kubikmeter Speichervolumen, rund 540 Meter Rohrleitungen und modernste Technik.

575.000 Euro, zu 25 Prozent gefördert von Bund und Land

575.000 Euro, zu 25 Prozent gefördert von Bund und Land, hat die Gemeinde für einen neuen Hochbehälter in die Hand genommen, um so die Trinkwasserversorgung nachhaltig und in hoher Qualität abzusichern. Der alte Hochbehälter aus den 1960er-Jahren hatte nicht mehr dem Stand der Technik entsprochen.

„Rechtzeitig sanieren oder neu bauen ist wichtig, alles andere sind Zeitbomben. Erst zu sanieren, wenn etwas kaputt ist, kostet das Zigfache“, unterstreicht Ziviltechniker Gustav Spener. Er machte 2011 erste Planungen, 2012 entschied sich der Gemeinderat für den Bau eines neuen Hochbehälters, wodurch die Speicherkapazität von 400 Kubikmeter (alter Hochbehälter) auf 550 Kubikmeter erhöht werden konnte. „Damit können wir den Spitzenverbrauch besser abdecken und eine größere Betriebssicherheit gewährleisten“, betont Bürgermeister Ewald Bürger.

Rund 1.300 Einwohner in den Ortsteilen Pilgersdorf, Bubendorf und Deutsch Gerisdorf werden durch den Hochbehälter versorgt. Der durchschnittliche Wasserverbrauch beträgt rund 210 Kubikmeter, der Spitzentagesverbrauch über 400 Kubikmeter.

UV-Desinfektionsanlage und Chlordesinfektionsanlage für Notfälle

Eine UV-Desinfektionsanlage, eine Chlordesinfektionsanlage für Notfälle, die nur bei Rohrbrüchen oder bei Ausfällen der UV-Anlage zum Einsatz kommt, sowie eine Steuerungsanlage mit Kontrollmöglichkeit vom Laptop zu Hause aus, sind weitere Komponenten zur Sicherung der Wasserqualität.

In diese hat die Gemeinde in den vergangenen Jahren rund 1,3 Millionen Euro investiert. Neben dem neuen Hochbehälter Pilgersdorf wurden beispielsweise die Sanierung des Hochbehälters Steinbach samt Einbau einer neuen UV- und Chlordesinfektionsanlage, der Einbau einer UV-Desinfektionsanlage im Hochbehälter Lebenbrunn und die Erneuerung des Ortsnetzes Bubendorf umgesetzt.