Erstellt am 28. Mai 2016, 05:04

von Isabella Kuzmits

Pilgersdorf wird mobiler. Am Freitag wurden das neue Mobilitätsprojekt sowie die anstehenden Kanal-Ausbauarbeiten besprochen.

Informierten die Bürger: Roman Michalek von MIRO Mobility, Ortschef Ewald Bürger und Ziviltechniker Gustav Spener.  |  NOEN, BVZ

Am Freitagabend fand im Gemeindezentrum eine Bürgerversammlung statt. Der erste Tagesordnungspunkt umfasste ein gemeindeübergreifendes Mobilitätsprojekt, ein sogenanntes „Mikro Öffentlicher Verkehr (ÖV)-Konzept“.

Dieses beinhaltet die Entwicklung von Alternativen zum herkömmlichen öffentlichen Verkehr in Form von Bussen, welche auf lokale Bedürfnisse abgestimmt sind. „Besonders Personen ohne Auto sollen unterstützt werden. Sprich Jugendliche und vor allem die ältere Generation“, so Bürgermeister Ewald Bürger.

Im Herbst 2016 soll das Projekt starten. Basierend auf einer Fragebogenaktion entwickelte Roman Michalek von MIRO Mobility ein auf die Bedürfnisse der Gemeindebürger angepasstes Konzept. Dieses sieht ein Sammeltaxi (Zusammenarbeit mit Taxi Wendl und Taxi Loibl) vor, wobei auch angedacht ist, den bestehenden Kindergartentransport in das neue System zu integrieren. Auch die Gemeinde Lockenhaus und Unterrabnitz-Schwendgraben sollen mit einbezogen werden.

Zweiter Punkt auf der Tagesordnung war die Abwasserbeseitigungsanlage und das Kanaltrennsystem für den Ortsteil Pilgersdorf und den Bereich Pfarräcker des Ortsnetzes Bubendorf. Insgesamt sollen rund 8.390 Meter Hauptkanal erneuert werden. Konkret soll ein Trennsystem, welches Schmutz- und Regenwasser trennt, gebaut werden. „Außerdem wäre es sinnvoll, die Haushaltsanschlüsse zu erneuern“, so der Ziviltechniker Gustav Spener. Im Herbst beziehungsweise im Frühjahr sollen die Arbeiten, welche eine zweijährige Mindest-Baudauer umfassen, ausgeschrieben werden.