Erstellt am 02. Dezember 2015, 11:27

von NÖN Redaktion

Piringsdorferinnen in TV-Krimi zu sehen. Die Piringsdorfer Schwestern Steffi Kohwalter und Minni Hauser spielen die „Kopftuchmafia“.

Von der Laientheaterbühne ins Fernsehen: Steffi Kohwalter und Minni Hauser.  |  NOEN

In der Rolle von zwei alten Tratschweibern sind Steffi Kohwalter und Minni Hauser am 10. Dezember (20. 15 Uhr) im Hauptabendprogramm in ORF eins zu sehen. Wie die BVZ berichtete, waren die beiden Damen, die im Bezirk schon für ihre Auftritte bei den Ringalsitzungen im Fasching bekannt sind, im Sommer des Vorjahres bei den Dreharbeiten zum Fernsehfilm „Das Kreuz des Südens“ dabei gewesen.

Es handel sich dabei um den Burgenland-Teil einer in allen neun Bundesländern angesiedelten österreichischen Landkrimi-Reihe. Regisseurin Barbara Eder, die vor einigen Jahren die Piringsdorfer Mundart vertont hatte, hatte die beiden Piringsdorfer Schwestern „angeheuert“. „Sie hat gemeint, dass die ‚Kopftuch-Mafia‘ ihre Piringer Mädels machen müssen.

Wir werden im Film auf Piringerisch reden“, so Kohwalter. Sie und ihre Schwestern sind an vier Stellen im Film mit einer Sprechrolle vertreten und noch einige andere Male im Bild. Die Piringsdorferinnen hatten einen Dreh mit Andreas Lust, Franziska Weisz, Maria Urban und Lukas Resetarits.

Lust spielt den Polizisten Tommy, der nach einem aus dem Ruder gelaufenen Einsatz eine Auszeit in dem kleinen burgenländischen Dorf nimmt, wo ihm sein verstorbener Vater ein Haus vererbt hat. Dich dann passiert im örtlichen Zirkus ein Unfall, bei dem der Feuerwehrhauptmann ums Leben kommt.