Erstellt am 09. März 2016, 09:37

von NÖN Redaktion

Praktikum notwendig: Neuerungen an Schulen. Schüler von Handelsakademie und Handelsschule müssen Praktikum leisten, am Gymnasium kommt die "Oberstufe Neu".

»Semestrierung« in der Oberstufe des Gymnasiums: Ab der sechsten Klasse ist ab kommenden Jahr jedes Semester eine in sich abgeschlossene Lehrstoff- und Beurteilungsperiode.  |  NOEN, BilderBox

Vergangene Woche endeten die Anmeldefristen für die Neuen Mittelschulen des Bezirks. 191 Schüler werden im Schuljahr 2016/17 an den Neuen Mittelschulen beginnen, heißt es von der Außenstelle Oberwart des Landesschulrates, die auch für das Mittelburgenland zuständig ist.

Insgesamt werden nach derzeitigem Stand 871 Schüler Neue Mittelschulen im Bezirk besuchen. Im laufenden Schuljahr gab es 183 Beginner. 816 Schüler besuchen aktuell die acht Neuen Mittelschulen.

Die Neue Mittelschule Deutschkreutz wird nach derzeitigem Stand im kommenden Schuljahr nur 71 Schüler erreichen, hier wurde bereits eine Expositur-Lösung mit Horitschon in die Wege geleitet –

und ganz unten.

Auch die Anmeldefristen für Handelsakademie/Handelsschule sowie Gymnasiumsind bereits vorbei. In der Handelsakademie/Handelsschule werden die Schülerzahlen in etwa gleich bei rund 370 Schülern liegen. Schulleiter Robert Friedl rechnet damit, dass es eine erste Handelsschul- und zwei erste Handelsakademieklassen geben wird. Es gibt für das neue Schuljahr auch einige Neuerungen.

„Wir werden als möglichen Freigegenstand Latein anbieten“, so Friedl. Ob dieser zustande kommt, wird sich erst im September zeigen. Durch den neuen, kompetenzorientierten Lehrplan haben sich auch geringfügige Änderungen bei den Ausbildungsschwerpunkten ergeben, so heißt etwa „Multimedia und Marketing“ ab sofort „Kommunikation und Marketing“.

Abschlussarbeit auch für Handelsschüler

Neu ist, dass auch die Handelsschüler ab kommendem Jahr eine Abschlussarbeit schreiben müssen, um zur Abschlussprüfung antreten zu können. Ebenfalls eine Voraussetzung für das Antreten zur Abschlussprüfung bzw. zur Reife- und Diplomprüfung in der HAK ist ein verpflichtendes Praktikum, das ab nächsten Schuljahr eingeführt wird. „Die jetzigen zweiten Klassen können schon in den kommenden Ferien ein Praktikum machen“, führt Friedl aus.

Die Schüler der Handelsakademie müssen 300 Stunden leisten, die der Handelsschule 150. Im Gymnasium „Franz Liszt“ in Oberpullendorf wird es nächstes Schuljahr einige Schüler mehr geben. „Die Steigerung im Bereich der Anmeldungen für die fünften Klassen freut uns sehr – wir führen sie zum Teil auch auf die ausgezeichnete Arbeit unserer jungen Kollegen in den Neuen Mittelschulen zurück“, meint Direktorin Helga Fabsits. Sie rechnet wieder mit fünf ersten und drei fünften Klassen. „Die wesentliche Neuerung ist ganz sicher die ‚Oberstufe Neu‘.

Alle Schülerinnen, die 2016/17 in der Oberstufe bei uns beginnen, werden ab 1. September 2017 in der 6. Klasse in dieser Form geführt“, führt die Direktorin aus. Ab der 6. Klasse wird bei dieser Form eine „Semestrierung“ des Lehrstoffes erfolgen. Unter „Semestrierung“ versteht man, dass jedes Semester eine abgeschlossene Lehrstoff- und auch Beurteilungsperiode darstellt. Dadurch verringern sich die Lerninhalte für den Leistungsnachweis und die Lern- und Beurteilungszeiträume werden kürzer, so Fabsits.