Erstellt am 28. September 2011, 00:00

Rabenkropf wird Schutzgebiet. MEHRHEITLICH / Die ÖVP sprach sich für die Schaffung eines Gemeindegebietes aus. Die SPÖ enthielt sich ihrer Stimme.

RITZING /  Die Schaffung eines Gemeindeschutzgebietes „Rabenkropf“ war ein Tagesordnungspunkt bei der Gemeinderatssitzung am vergangenen Mittwoch.

Tiere und Pflanzen sollen  erhalten bleiben

Ziel dieses Projektes ist es, das Gebiet in seiner Schönheit mit Natur und Tieren zu erhalten. Projektleiter wird Heinz Lackinger. „Die Tiere und Pflanzen sollten unbedingt in diesem Gebiet erhalten bleiben“ so Ortschef Walter Roisz. Ein Rundwanderweg sowie Infobroschüren und eine Wanderkarte sollen für dieses Schutzgebiet entstehen.

Die Kosten würden sich auf rund 24.300 Euro belaufen. „Dieses Projekt wird zu 80 Prozent vom Land gefördert. Wir haben bereits eine positive Antwort vom Land“, erklärte Roisz. Die ÖVP stimmte dafür, dass die Gemeinde die Vorfinanzierung übernimmt. Die SPÖ enthielt sich jedoch ihrer Stimme. „Wir beschließen immer lustig Geld und haben aber keines“, fügte Harald Reißner hinzu.

50.000 Euro Förderung  für Pfarrgemeinde

Weiters wurde bei der Gemeinderatssitzung eine Förderung für die Pfarrgemeinde beschlossen. Der Beschluss war einstimmig. Der Turm der Pfarrkirche soll saniert werden, die Planungen sind bereits in Auftrag gegeben worden. Die Gemeinde wird dem Pfarrgemeinderat für die Sanierung 50.000 Euro an Förderungen übermitteln. Ein weiterer Punkt war die Vergabe der Arbeiten für die Fassadengestaltung des gemeindeeigenen Geschäftslokals. Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf 19.000 Euro. Davon werden 7.000 Euro für Material und 12.000 für die Arbeit verwendet. Die Arbeiten für die Fassadengestaltung wurde an die Firma Wiedemann vergeben.

Roisz: „Wir liegen im  beschlossenen Budget.“

Die ÖVP stimmte dafür, die SPÖ enthielt sich der Stimme. „Wir müssen einen Nachtragsvoranschlag beschließen, sonst machen wir uns strafbar“, erklärte SPÖ-Vizebürgermeister Harald Reißner dazu.

Laut ÖVP-Bürgermeister Walter Roisz sei man mit dem gemeindeeigenen Geschäftslokal noch im beschlossenen Budget.