Ritzing

Erstellt am 14. September 2016, 04:49

von BVZ Redaktion

130 Jahre Helenenschacht. Mit der Feier wurde die Freundschaft zwischen den Gemeinde Ritzing und Brennberg wieder aufgefrischt.

Bei der Jubiläumsfeier: Ernst Mihalkovits, Attila Sauer, Maria und Eva Anna Sandor, Hermann Strümpf, Soprons Stadträtin Theresia Tap Laszlone, Attila Szeman, Obmann des Bergmannsmuseum Sopron, Bürgermeister Walter Roisz, Ritzings Kulturbeauftrager Josef Brezina und Förderturm-Besitzer Gerhard Bogner.  |  Kim Roznyak

Legten beim Gedenkstein einen Kranz nieder: Nora Skala und Eva Anna Andor aus Brennberg.  |  Kim Roznyak

Die Gemeinden Ritzing und Brennberg luden am vergangenen Sonntag zur Jubiläumsfeier 130 Jahre Helenenschacht direkt am Helenenschacht ein.

Die Jubiläumsfeier diente auch zugleich als Eröffnungsveranstaltung für die Kulturtage in Ritzing. Karl Gneist ist einer der fünf letzten Zeitzeugen. Er war als Bergmann im Helenenschacht beschäftigt und wurde im Rahmen der Feier von Bürgermeister Walter Roisz geehrt.

Eiserner Vorhang teilte die Region

Auch Kral Böttcher Kromp, Johann Dorner, Franz Schautz und Johann Krecji waren Bergmänner im Helenenschacht. „Leider können die anderen vier Herren der Feier nicht beiwohnen. Wir werden ihnen jedoch die Urkunde überbringen“, so Bürgermeister Walter Roisz.

Dankeschön: Bürgermeister Walter Roisz und Josef Brezina übergaben Soprons Stadträtin Theresia Tap Laszlone einen Geschenkskorb mit regionalen Produkten.  |  Kim Roznyak

Der Helenenschacht war Teil des Bergbaugebietes Brennberg. Der Eiserne Vorhang teilte die Region und brachte wirtschaftlichen Niedergang und Isolation. Im Jahr 1955 wurde der Abbau im Helenenschacht aufgegeben. Geblieben ist ein Förderturm, er steht unter Denkmalschutz.

Gerhard Bogner kaufte ihn 1991 und renovierte ihn fachkundig. „Es gibt jährlich einen Brennberg- oder Ritzing-Tag. Heute können wir diese Freundschaft in Frieden und Freiheit ohne Stacheldraht hegen und pflegen“, so Walter Roisz, Bürgermeister von Ritzing.

Einer der letzten Zeitzeugen: Karl Gneist (2.v.r.) war als Bergmann im Helenenschacht beschäftigt. Hermann Strümpf, Bürgermeister Walter Roisz und Josef Brezina überreichten ihm eine Urkunde. Foto: Roznyak  |  Kim Roznyak

Details zu den Kulturtagen

  • Freitag, 16. September - 19 Uhr: Unterhaltsamer Abend mit Sebastian Tallian im Pfarrheim
  • Samstag, 17. September - 19 Uhr: Vortrag von Ernst Mihalkovits zum Thema „Die Pulverfässer im Nahen Osten und in Afrika – seine dramatischen Folgen für Europa“ im Pfarrheim
  • Freitag, 23. September - 19 Uhr: Vortrag zum Thema „Nahrungsmittelverträglichkeiten – Wenn der Körper Alarm schlägt“ im Pfarrheim.
  • Samstag, 24. September - 19 Uhr: Chorabend mit dem Nostalgiechor Ritzing, dem Kirchenchor Oberpullendorf und dem Chor „Pujanke“ in der Pfarrkirche.