Erstellt am 03. November 2010, 00:00

Schmiererei im Kirchenhof. KLAGEN NIEDERGESCHRIEBEN / Der Verfasser scheint sich von Behörden, Polizei und Pfarre ungerecht behandelt zu fühlen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

DÖRFL / „Als Opfer zeige ich und klage Straftaten gegen meine Kinder und mich an“, verkündeten am Allerheiligentag große weiße Lettern vor dem Eingangsportal der Dörfler Kirche. In weißer Dispersionsfarbe hatte dort in der Nacht von Sonntag auf Montag jemand auf rund 40 Quadratmeter im Kirchenhof einen ganzen Text voller Anschuldigungen gegen Polizei, Behörden und Pfarre niedergeschrieben. Außerdem wurden verschiedene Punkte im gesamten Kirchenbereich markiert, von denen vermutet wird, dass der Schmierfink damit „Tatorte“ kennzeichnen wollte.

Kirchenbesetzer als  mutmaßlicher Verfasser

Denn aufgrund des Inhalts der Schmierereien und der Lage der Markierungen ist davon auszugehen, dass es sich beim Verfasser um jenen geistig verwirrten Mann handelt, der vor fast genau einem Jahr für fünf Tage die Dörfler Kirche besetzt hatte. Die Markierungen spiegeln laut Gläubigen aus der Pfarre vermutlich jene Punkte wieder, an denen sich der Mann von den Behörden und der Pfarre zu Unrecht behandelt fühlte.

Dass er sich von den Behörden schon seit langem missverstanden und verfolgt fühlt - darauf hatte der 66-Jährige in der Vergangenheit schon mehrmals bei Bürgerversammlungen und kirchlichen Feiern lautstark aufmerksam gemacht. Auch über einen Mordversuch und darüber, dass er kein Geld habe, hatte der Mann öffentlich geklagt.

Zuletzt soll der Mann auch den Erntedankgottesdienst im Oktober wieder gestört haben, woraufhin er von der Polizei aus der Kirche eskortiert worden sein soll. Danach wurde seitens der Pfarre erneut ein Hausverbot ausgesprochen. Bereits im Sommer hatte es ein solches für mehrere Wochen gegeben. Die Pfarre hat aufgrund der Schmierereien im Kirchenhof Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet.

Vor dem Kirchenportal: Der Hof ist mit Worten übersät.