Erstellt am 04. September 2013, 00:00

Schülerlotsen gefordert. Aufruf / Um den Schulweg in Deutschkreutz zu sichern, möchte Ortschef Manfred Kölly Schülerlotsen künftig einsetzen.

Erster Schritt für die Sicherheit: Ortschef Kölly verteilte Warnwesten an Erstklassler und Kindergarten kinder. Helena freute sich mit ihrem Papa Robert Strobl darüber.  |  NOEN

DEUTSCHKREUTZ / Ortschef Manfred Kölly fordert für seine Gemeinde bzw. für das ganze Land Schullotsen, damit die Sicherheit der Kinder Vorrang hat. Vorrangig geht die Forderung an den Landesschulrat bzw. an die Verkehrssicherheit des Landes.

Bürgermeister: „Habe auch kein Problem, ein Pilotprojekt daraus zu machen“

„Schülerlotsen ganzjährig oder zumindest verstärkt am Schulanfang bzw. nach Ferienenden wären von Nöten, da zu dieser Zeit sehr viel Verkehr herrscht. Natürlich ist die Polizei vor Ort, aber es könnte zu einem Einsatz kommen, dann wäre keiner da, um den Schulweg zu sichern. Ich habe auch kein Problem, ein Pilotprojekt daraus zu machen“, so Kölly.

Landesschulratspräsident Gerhard Resch dazu: „Es wäre Köllys Aufgabe als Schulerhalter, dass die Schüler gesichert sind.“

x  |  NOEN


„Der Einsatz von Schülerlotsen gerade zu Schulbeginn und zu Ende des Schuljahres ist sinnvoll, da gerade zu diesen Zeiten ein starkes Verkehrsaufkommen herrscht. In den vergangenen zehn Jahren gab es im Burgenland keinen einzigen tödlichen Schulwegunfall“, führt Landesrätin Michaela Resetar aus.

Damit das auch in Zukunft so bliebe, hätte der Schutz der Kinder und Schüler im Verkehrssicherheitsprogramm 2015 einen zentralen Stellenwert.

„Wenn Bürgermeister Kölly das fordert, dann braucht er dies nur in seinem Gemeinderat beschließen und Freiwillige zu Schülerlotsen ausbilden lassen. Die Zusammenarbeit zwischen Gemeinden, meinem Referat und der Polizei funktioniert sehr gut und ich hoffe, dass das so weitergeführt wird. Denn nur durch die Zusammenarbeit können wir die Verkehrssicherheit erhöhen“, so Resetar.