Erstellt am 29. September 2013, 12:03

Schwammerlsucherin verirrte sich. Eine 74-jährige Pensionistin, die sich beim Schwammerlsuchen verirrte, hat am Samstag im Mittelburgenland einen Sucheinsatz ausgelöst.

Beim Versuch, seine Frau zu finden, verlor ihr 79-jähriger Ehemann ebenfalls die Orientierung. Die Suche nahm schließlich ein glückliches Ende, als ein Jäger die beiden unverletzt entdeckte, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Sonntag.

Die 74-Jährige war von ihrem Mann um etwa 14.00 Uhr zu einem Waldstück am Geschriebenstein bei Lockenhaus (Bezirk Oberpullendorf) gebracht worden. Der 79-Jährige sollte sie dort nach zwei Stunden wieder abholen. Als seine Frau um 17.15 Uhr noch immer nicht beim Treffpunkt erschienen war, versuchte er, sie am Handy zu erreichen, was aber mangels Verbindung fehlschlug. Deshalb machte er sich selbst auf die Suche.

Mehrere Polizeistreifen im Einsatz

Der Neffe des Mannes verständigte schließlich die Polizei. Weil bereits die Dämmerung einbrach und Eile geboten war, wurde eine Suche gestartet. Mehrere Polizeistreifen mit einem Diensthund sowie zwei Feuerwehren und ein Jäger beteiligten sich an der Aktion.

Als der 79-Jährige seine Frau gegen 19.00 Uhr entdeckte, hatte auch er die Orientierung verloren. Nachdem es die Einsatzkräfte geschafft hatten, die beiden via Handy zu erreichen, wurden sie schließlich von einem Jäger gefunden und unversehrt aus dem Wald gebracht.