Erstellt am 19. März 2014, 11:07

See als Zankapfel. Tourismusmanager Dietmar Keller fürchtet um die Zukunft der Neusiedler See Tourismus GmbH. Burgenlands Tourismus-Direktor Mario Baier besänftigt.

Tourismus-Granden. NTG-Geschäftsführer Dietmar Keller, Tourismusdirektor Mario Baier und Walter Gisch, NTG-Beirat (v.l.).  |  NOEN, Foto: Pia Reiter
Von Werner Müllner

Bei der Tourismusversammlung in Podersdorf am See stand neben den Aktivitäten des Sommers und den rückläufigen Besucherzahlen ein ganz anderes Thema im Mittelpunkt der Diskussion: die Zukunft der Neusiedler See Tourismus GmbH, kurz NTG.

„Die NTG wird es so nicht mehr geben"

Im Zuge der Sitzung machte der Geschäftsführer der NTG, Dietmar Keller, auf Veränderungen durch das kommende Tourismusgesetz aufmerksam: „Die NTG wird es so nicht mehr geben, das mitzuteilen, ist meine Informationspflicht, der ich nachkommen muss“, erklärte er im Rahmen der Sitzung. Die NTG besteht aus 25 Gemeinden entlang des Neusiedlersees und einem Regionalverband.
x  |  NOEN, Foto: Pia Reiter

Im Gespräch mit der BVZ geht Keller ins Detail: „Wenn das Gesetz so kommt, wie es derzeit in den Entwürfen steht, dann bleiben uns von unseren Mitgliedern genau noch vier übrig.“ Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass nur mehr Gemeinden mit einer Nächtigungszahl von über 100.000 einen eigenen Tourismusverband haben. Was bedeuten würde, dass der NTG das Geld fehlen würde, da der Großteil des Budgets von den Mitgliedern kommt.

 „Der Burgenland-Tourismus muss sich neu ausrichten"

Keller fasst zusammen: „Wie auch immer, der Tenor muss so sein, dass es eine Organisation geben muss, die die Interessen der Region Neusiedlersee vertreten würde.“ Gelassener sieht Mario Baier, Burgenland Tourismusdirektor, die Situation. „Die NTG ist keine im Tourismusgesetz geregelte Organisation. Die NTG ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Gemeinden rund um den Neusiedlersee.“

Baier erklärt: „Der Burgenland-Tourismus muss sich neu ausrichten und auch im eigenen Haus neu aufstellen. Festzuhalten ist aber, dass das neue Tourismusgesetz nicht der Burgenland-Tourismus, sondern der Landtag macht.“

Tourismusverbände sollen gestärkt werden

„Aber“, so erklärt Tourismusdirektor Baier, „fix ist, dass die Tourismusverbände gestärkt werden sollen, damit sie effizienter arbeiten können, und Tourismusverbände sind wiederum der Kern der NTG.“

Und Baier meint abschließend: „Wenn man positiv an die Sache herangeht, dann könnte die NTG gestärkt aus dem Szenario hervorgehen.“ Das neue Tourismusgesetz ist derzeit in Ausarbeitung und soll noch heuer beschlossen werden.