Erstellt am 02. April 2014, 08:08

Sieben Maßnahmen für Familien. Markt St. Martin / Im Rahmen der Aktion „Familienfreundliche Gemeinde“ beschloss man sieben Maßnahmen, die von der Bevölkerung kamen.

Der Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung am Mittwoch der Vorwoche Maßnahmen im Rahmen der „Familienfreundliche Gemeinde“. Dazu konnten Ideen von der Bevölkerung eingebracht werden. „Es wurde eine Projektgruppe gebildet und dann in der Gemeinde eine Umfrage gestartet“, so Bürgermeister Rudolf Steiner.

Samariterbund-Chef präsentierte Betreubares Wohnen

Aus diesen Ideen wurden sieben Maßnahmen abgeleitet. Diese umfassen günstige Startwohnungen in der Gemeinde, Wickeltische in der Ruine, in den Gasthäusern und beim Naturbadesee, die Bedarfsoptimierung des Transportes der Schüler und die Umgestaltung des Pausenhofes der Markt St. Martiner Volksschule.

Außerdem wünschen sich die Gemeindebürger Information en über die Nahversorgung und Direktvermarkter in Markt St. Martin, die Abhaltung eines Erste Hilfe-Kurses mit den Schwerpunkten Haushalt und Kinder sowie die Einbindung und Integration von zugezogenen Familien. „Der Gemeinderat muss dies jetzt beschließen, die Maßnahmen müssen in den nächsten drei Jahren durchgeführt werden“, führte der Ortschef aus.

Bei der Sitzung war außerdem der Geschäftsführer des Arbeitersamariterbundes Burgenland (ASB), Wolfgang Dihanits, zu Gast. Er präsentierte den Gemeinderäten den Arbeitsbereich des ASB und die Möglichkeiten des Betreubaren Wohnens.