Erstellt am 20. Juli 2011, 08:42

Sozialarbeiter an Schule. PILOTPROJEKT / In der Handelsakademie geht man ab dem kommenden Schuljahr neue Wege, um Schülern zu helfen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAELA TANZLER

OBERPULLENDORF / Stress nach der Scheidung der Eltern, Erfolgsdruck in der Schule, eine unglückliche Liebe, Mobbing durch die Klassenkameraden die Probleme, denen sich Jugendliche tagtäglich stellen müssen, sind sehr unterschiedlich.

In der Handelsakademie und Handelsschule Oberpullendorf wird nun ein Pilotprojekt gestartet, um den Schülern und Schülerinnen in solchen Fällen eine Form der Unterstützung anzubieten.

Wenn die Jugendlichen ein Dilemma haben, wissen sie oft nicht, an wen sie sich wenden können. Dem wollen wir abhelfen, erklärt Direktorin Helene Schütz-Fatalin. Sie wird daher mit Beginn des nächsten Schuljahres im Herbst einen Sozialarbeiter an der Schule haben. Dieser soll zu gewissen Zeiten in der Schule sitzen.

Ein Ratgeber für die Schüler,  der kein Lehrer ist

Das hat nichts mit dem Unterricht zu tun. Die Schüler können zu diesem Sozialarbeiter gehen, ohne dass es der Lehrer weiß, betont Schütz-Fatalin. Es steht ihnen damit, jemand zur Verfügung der kein Lehrer ist, der den Schülern aber einen Rat geben kann.

Außerdem soll der Soziakarbeiter auch außerhalb der Schule getroffen werden können und bei Bedarf zu den Eltern hinfahren bzw. Vermittler zu anderen Organisationen sein.

Besorgt Schülern Unterstützung: Direktorin Helene Schütz-Fatalin nimmt einen Sozialarbeiter in ihr Team auf. TANZLER