Erstellt am 25. Januar 2012, 00:00

Sprachen sollen Türen für Frauen öffnen. JOBSUCHE / Im BFI Oberpullendorf startet ein Projekt, das Frauen beim Einstieg oder Wiedereinstieg helfen soll.

Frauen mit Sprachen fördern: Petra Karall, Servicemitarbeiterin im BFI Oberpullendorf, Projektleiterin Gabriela Martinek, Frauenlandesrätin Verena Dunst sowie Margot Bösenhofer, Landeskoordinatorin für Frauenprojekte im BFI (r.) wollen Frauen wie Teilnehmerin Tamara Arakilian-Schiffer (2.v.r.) den Einstieg bzw. Wiedereinstieg ins Berufsleben leichter machen.TRITREMMEL  |  NOEN
x  |  NOEN

OBERPULLENDORF / Vergangene Woche wurde im BFI (Berufsförderungsinstitut Burgenland) in Oberpullendorf das Projekt „Sprachen öffnen Türen“ präsentiert. Angesprochen werden sollen damit erwerbslose Frauen über 18 Jahren sowie Absolventinnen von höheren und mittleren Schulen und Wiedereinsteigerinnen mit Vorkenntnissen im Bereich Büro. „Sprachen öffnen nach wie vor Türen“, meinte Frauenlandesrätin Verena Dunst (SPÖ). Als Basis für die Maßnahme wurde die Studie „Integrationsbarrieren burgenländischer Frauen in der Arbeitswelt“ herangezogen. 96.499,72 Euro werden in die Maßnahme investiert, rund 72.000 Euro kommen von der Europäischen Union, der Rest vom Land Burgenland.

Praktika und Coachings  für die Teilnehmerinnen

In der Qualifizierungsmaßnahme stehen Inhalte wie Englisch als Schwerpunktsprache, aber auch Französisch oder Russisch auf dem Stundenplan. Außerdem werden Kenntnisse im EDV-Bereich aufgefrischt. Wichtige Teile sind auch ein Einzelcoaching, das auch Bewerbungstraining und Hilfestellung bei persönlichen und familiären Problemen umfasst sowie ein dreiwöchiges Praktikum. „Dieses ist vor allem für Frauen wichtig, die noch wenig Berufserfahrung haben“, schildert Margot Bösenhofer, die Landeskoordinatorin für Frauenprojekte im BFI. Bereits am Tag der Präsentation konnten sich interessierte Frauen über die Förderungsmaßnahme informieren. Der Zuspruch war groß, „Es gab ein sehr gutes Feedback“, so Projektleiterin Gabriela Martinek. Obwohl die Maßnahme dadurch eigentlich schon voll ist, können sich Interessierte noch anmelden. „Durch den modularen Aufbau können Frauen auch später einsteigen, wenn Platz vorhanden ist“, erklärte Bösenhofer. Immer wieder finden Frauen schon während der Kurszeit einen Arbeitsplatz und daher werden Plätze frei.

Interessierte Frauen aus dem Bezirk, aber auch darüber hinaus, können sich bis Ende Februar beim BFI in Oberpullendorf unter 02612/422 57 anmelden. Der Kurs läuft von Montag bis Freitag von 8 bis 14 Uhr und dauert 20 Wochen.