Erstellt am 23. Dezember 2013, 08:05

Startschuss für Planer. STEINBERG-DÖRFL | Der Gemeinderat hat weitere Schritte für das Projekt in die Wege geleitet, mit dessen Bau 2014 begonnen werden soll.

Neues Gemeindezentrum: So wird das Gebäude nach dem Entwurf vom Architekturbüro Klaus Richter aussehen. Spatenstich wird im Frühjahr sein.  |  NOEN, Thomas
Bei der Gemeinderatssitzung am Montag voriger Woche hat der Gemeinderat die notwendigen Planungsarbeiten für das Gemeindezentrum vergeben. So wurde der Sieger des durchgeführten Architektenwettbewerbs – das Architekturbüro Klaus Richter aus Fürstenfeld – beauftragt, die Einreichplanung durchzuführen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 161.841,12 Euro.

x  |  NOEN, Thomas
Vergeben wurden weiters die Planungsarbeiten für die Haustechnik von Heizung über Sanitär bis hin zur Elektrik um 23.978,40 Euro an Woschitz Engineering. Mit der Tragwerksplanung inklusive Geotechnik und Bauphysik wurde das Ingenieurbüro Dr. Lang aus Wiener Neustadt beauftragt. Mit der örtlichen Bauaufsicht wurde Baumeister Gerhard Köppel aus Oberpullendorf mit Kosten in Höhe von 60.000 Euro beauftragt.

Der Gemeinderat hat außerdem ein Darlehen für das Gemeindezentrum in Höhe von 3 Millionen Euro beschlossen. „Die drei Millionen Euro sind ein Rahmen, der nicht ausgeschöpft werden muss. Wir haben die Finanzierung sehr breit aufgestellt, damit es keine bösen Überraschungen gibt“, führte Bürgermeisterin Klaudia Friedl dazu aus. Das Darlehen hat eine Laufzeit von 30 Jahren, die Tilgung startet erst bei Fertigstellung des Gebäudes, wobei die jährliche Rückzahlungsrate aus heutiger Sicht rund 120.000 Euro betragen würde. Sämtlich Beschlüsse das Gemeindezentrum betreffend wurden von SPÖ und ÖVP gemeinsam bei einer Gegenstimme von ÖVP-Gemeinderat Norbert Kraill gefasst.

Daten und Fakten
Im neuen Gemeindezentrum werden das neue Gemeindeamt, eine neue Arztpraxis, ein Café, ein Jugendzentrum sowie ein Multifunktionssaal untergebracht.

Es wird zwischen dem bestehenden Gemeindeamt und dem Arzthaus errichtet. Nach Abriss des derzeitigen Gemeindeamtes entsteht so ein multifunktionaler Platz.

Die geschätzten Kosten für den Bau des Gebäudes und die Außenanlagen betragen 1,9 Millionen Euro.