Erstellt am 21. Februar 2013, 12:08

Streit in Asylunterkunft: Mann erlitt Schnittwunde. Zu einer blutigen Auseinandersetzung ist es Mittwochnacht in einer Asylunterkunft im Bezirk Oberpullendorf gekommen.

Zwei Männer hatten sich im Zimmer eines 32-jährigen Afghanen aufgehalten. Als ein Streit begann, zückte sein 23-jähriger Landsmann ein Messer und bedrohte ihn und einen 32-Jährigen aus Pakistan. Es kam zum Gerangel, der junge Afghane zog sich eine tiefe Schnittwunde am rechten Unterarm zu, so die Landespolizeidirektion Burgenland am Donnerstag.

Zuvor soll der 23-Jährige ein Bett beschädigt und dem Pakistani seine Hose aufgeschnitten haben. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht. Er konnte nach der ambulanten Behandlung in häusliche Pflege entlassen werden.