Erstellt am 14. Juli 2011, 09:31

Stroh fing Feuer - 100 Florianjünger im Einsatz. Mehrere Bündel gepresstes Stroh haben am Mittwoch, im Mittelburgenland Feuer gefangen und für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Die Bündel waren auf einem Lkw-Zug geladen, der auf der L232 von Neudorf bei Landsee Richtung Landsee unterwegs war.

 |  NOEN
Das Stroh könnte sich möglicherweise aufgrund der Hitze selbst entzündet haben, so ein Polizist am Donnerstag zur APA. Rund 100 Feuerwehrmänner waren stundenlang mit den Löscharbeiten beschäftigt. Der Gesamtschaden wird auf mehr als 110.000 Euro geschätzt.

Der 41-jährige Lkw-Lenker hatte am Nachmittag Rauch am Anhänger bemerkt und sofort angehalten. Um ein Übergreifen des Feuers auf sein Fahrzeug zu verhindern, versuchte er den Anhänger abzukoppeln, scheiterte jedoch. Passanten alarmierten Feuerwehr und Polizei, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland.

Die 35 Strohbündel brannten ab, das Zugfahrzeug wurde im hinteren Bereich erheblich beschädigt. Am Anhänger entstand Totalschaden. Auch ein kleiner Teil eines angrenzenden Waldstücks stand laut Exekutive kurze Zeit in Flammen.

Die L232 musste bis Mitternacht gesperrt werden. Acht Feuerwehren aus dem Burgenland und aus Niederösterreich waren mit 15 Löschfahrzeugen im Einsatz. Verletzt wurde niemand.