Erstellt am 26. Februar 2014, 09:56

Sulz interessiert Chinesen. Piringsdorf / Asiatische Delegation kam zum Lokalaugenschein nach Piringsdorf. Man bekundete Interesse, das Sulzwasser abzufüllen.

Auf der Suche nach Wasser in ganz Österreich wurde eine chinesische Investorengruppe auch auf die Sulzqulle in Piringsdorf aufmerksam.

„Es gibt momentan Gespräche mit Chinesen, die sich allerdings nicht für das Gesundheitshotel-Projekt interessieren, sondern das Wasser abfüllen und verkaufen wollen“, berichtet Bürgermeister Stefan Hauser. „Es ist eine ähnliche Anfrage wie vor einigen Jahren von Arabern.“

„Gratisnutzung für Piringsdorfer selbstverständlich erhalten“

Diese Interessenten kämen aus Ländern, wo Wasser mehr wert sei als Öl, und möchten sich den Luxus einer eigenen Quelle leisten. Falls die Sache mit dem Gesundheitshotel nichts werde, sollte man aus Hausers Sicht andere Dinge probieren „bevor das Wasser ungenützt den Bach runtergeht“.

Das Gesundheitshotelprojekt müsse deswegen nicht sterben, man könne die Projekte vielleicht parallel machen. Eines ist für Hauser klar: „Für uns ist selbstverständlich, dass die Gratisnutzung für die Piringsdorfer erhalten und das Wasserrecht bei der Gemeinde bleibt“, könnte sich Hauser eine Form langjähriger Miete vorstellen. Über die neuesten Entwicklungen bei der Sulzquelle berichtete der Bürgermeister auch kürzlich bei der Bürgerversammlung.

Von neuen Wohnungen bis zum Feuerwehrhaus 

Weitere Themen waren auch der Baubeginn für einen – oder je nach Nachfrage sogar – zwei neue Wohnblocks in der Reitwiesen im Sommer, die Erweiterung der Straßenbeleuchtung in der Reitwiesen und Ostaschen sowie das Projekt Nachbarschaftshilfe plus.

Auch vom Status Quo beim Feuerwehrhaus wurde berichtet. Dieses steht kurz vor der Fertigstellung. Was fehlt, ist noch die Vorplatzgestaltung. Die Wehr wird termingerecht im Mai oder Juni übersiedeln können, die Einweihung wird am 31. August stattfinden.