Erstellt am 16. November 2011, 00:00

Thurner-Beugl wurde von Jomo übernommen. VERKAUF / Standort und Name sollen bleiben, man ist sogar schon auf der Suche nach neuen Mitarbeitern.

 |  NOEN
VON ELISABETH TRITREMMEL

STEINBERG-DÖRFL / Die Thurner Beugl GmbH wurde vom Unternehmen Jomo Zuckerbäckerei Ges.m.b.H. aus Leobendorf gekauft. Im September stellte das Unternehmen aus Steinberg-Dörfl selbst einen Antrag auf Sanierung. „Wir wollen das Unternehmen wieder auf wirtschaftlich gesunde Beine stellen“, erklärt der Jomo-Geschäftsführer Wolfgang Schmidt im Gespräch mit der BVZ. „Wir kennen das Unternehmen seit Jahren und sind daher davon überzeugt, dass dies hinzubekommen ist“, zeigt sich Schmidt optimistisch.

„Thurner bleibt Thurner“, so  der Jomo-Geschäftsführer

 

Derzeit sei man mit der Analyse der Situation beschäftigt, so Schmidt, deswegen könne er noch keine Auskunft über etwaige nötige Schritte oder zukünftige Maßnahmen geben. Eines stellt er allerdings klar: Thurner-Beugl wird es weiter geben. „Thurner bleibt Thurner, das ist unser Ansatz“, erklärt Wolfgang Schmidt.

Noch vor der Einleitung des Sanierungsverfahrens bei Thurner-Beugl wurde im September das Frühwarnsystem eingeleitet und die 178 Mitarbeiter der GmbH aus Steinberg-Dörfl zur Kündigung angemeldet. Dies gehöre zum normalen Prozedere in diesem Fall, wie der bestellte Sanierungsverwalter Michael Wagner damals erklärte. „Wir wollen am Standort Steinberg-Dörfl weiter produzieren, dazu brauchen wir auch Mitarbeiter“, meint Geschäftsführer Wolfgang Schmidt dazu. Und das Unternehmen nehme sogar Personal auf. „Wir suchen vor allem im Bereich Anlagenmonteure und Elektriker“, führt Schmidt aus.

Steinberg-Dörfls Ortschefin Klaudia Friedl zeigt sich erfreut. „Ich bin sehr erleichtert, dass man einen Käufer gefunden hat und dass der Betrieb weitergeht. Auch für die Arbeitsplätze, da stecken ja überall Familien dahinter“, so die Bürgermeisterin.

Aushängeschild für die  Gemeinde Steinberg-Dörfl

 

Auch für die Gemeinde selbst wäre das Unternehmen sehr wichtig, da es der größte Kommunalsteuergeber im Ort sei, erklärt die Ortschefin. Außerdem ist das Unternehmen für die Gemeinde Steinberg-Dörfl identitätsstiftend: „Ich bin auch sehr dankbar, dass man dem Kind den Namen gelassen hat und dass Thurner Beugl Thurner Beugl bleibt. Ich hoffe, dass der Beugl im Sortiment bleibt, denn das ist unser Aushängeschild“, so die Bürgermeisterin.

Sie bietet dem Unternehmen jedenfalls an: „Die Gemeinde als öffentliche Hand ist jederzeit zu jeder Unterstützung, die möglich ist, bereit“, berichtet die Ortschefin.

Analysieren derzeit die Situation: Herbert Thurner und Jomo-Geschäftsführer Wolfgang Schmidt sind derzeit mit der Prüfung der Ist-Situation beschäftigt.