Erstellt am 15. Februar 2012, 00:00

Tierdrama mitten auf der Weidewiese. EMPÖRUNG / Blutiger Zwischenfall in Oberloisdorf: Ein Jäger soll mutwillig auf zwei Hunde geschossen haben.

OBERLOISDORF /  Ein kurioser Vorfall sorgt derzeit in der Ortschaft Oberloisdorf im Bezirk Oberpullendorf für Entsetzen: Ein Jäger soll mutwillig auf zwei Hunde geschossen haben. Der 72-Jährige behauptet, die Hunde hätten zwei seiner Schafe zu Tode gebissen. In weiterer Folge sollen die Hunde den Jäger attackiert haben. Daraufhin schoss der Mann mit einem Gewehr auf die Tiere. Später hätte er vier seiner Schafe verletzt aufgefunden.

Die Schafe befanden sich auf einem eingezäunten Betriebsgelände in Oberloisdorf. Der Hundebesitzer hingegen gab an, dass ihm beide Hunde am Tag zuvor entlaufen seien. Seiner Ansicht nach hätten die gutmütigen Hunde keinesfalls die Schafe gerissen. Die Schafe seien seinen Angaben zufolge durch ein Loch im Zaun entkommen. Vier von ihnen hätten sich laut dem 46-jährigen Hundebesitzer beim Flüchten durch den Zaun Verletzungen zugezogen.

Sowohl der Jäger und der Hundebesitzer erstatteten Anzeige. Die Erhebungen der Polizei laufen auf Hochtouren.