Erstellt am 28. September 2011, 08:24

Über 200 Projektideen für die Stadtgemeinde. ZUKUNFTSPROFIL /  Der Gemeinderat hat einstimmig das Leitbild beschlossen, an dem einige Monate gearbeitet wurde.

OBERPULLENDORF / Die Forcierung des ökologischen Wohnbaus, Pfandbecher in den Discos zur Eindämmung des Vandalismus, ein Streichelzoo, ein betreutes Jugendzentrum, eine Kinderuni mit Experimenten am Hauptplatz, eine Dienstleistungsbörse von und für Senioren, eine Generationenschule, ein „Krautackerl“ für Familien, die Förderung des Fuß- und Radverkehrs, die Attraktivierung der Innenstadt durch eine kundenorientierte Stadtgestaltung, ein Schanigarten am Hauptplatz und die Errichtung eines Lerngartens mit Demonstrationsanlagen für erneuerbare Energie: Das sind nur einige von mehr als 200 Projektideen, die im Zuge der Erarbeitung eines Zukunftsprofils für die Stadtgemeinde entwickelt wurden.

Im Jänner 2011 wurde ein Prozess zur Erstellung des Leitbildes gestartet, nun wurde dieses vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Gemeinderäte selbst und engagierte BürgerInnen haben mitgearbeitet und eine Fülle von Ideen zu den Themenkreisen Oberpullendorf ist Leben, ist regionale Kooperation, ist Arbeit, ist Energie, ist Aktivität und ist Bildung und Kultur eingebracht. Auch drei Zukunftsdialog-Veranstaltungen und fünf zielgruppenspezifische Workshops wurden abgehalten. „Wir wollten wissen, worauf die Bürgerinnen und Bürger von Oberpullendorf Wert legen und durch welche Projekte wir die Lebensqualität noch weiter steigern können“, so Bürgermeister Rudolf Geißler. „Auf der Grundlage dieses Leitbilds sollen nun gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten Prioritäten gesetzt werden, um in den kommenden zehn Jahren wertvolle Projekte umzusetzen.“