Erstellt am 08. August 2012, 00:00

Unfall forderte zwei Todesopfer. FRONTALZUSAMMENSTOSS / Nach der Kollision kam für die beiden Lenker jede Hilfe zu spät. Der 18-Jährige und die 55-Jährige waren auf der Stelle tot.

Unfallstelle: Für die beiden Lenker, einen 18-jährigen Großwarasdorfer und eine 55-jährige Frau aus dem Bezirk Eisenstadt, kam nach dem Zusammenprall jede Hilfe zu spät. Die verunfallten Fahrzeuge wurden durch die Feuerwehren Mattersburg und Weppersdorf zum Gemeindecontainer nach Weppersdorf gebracht.EINSATZDOKU.AT  |  NOEN
x  |  NOEN

KALKGRUBEN /  „Wir sind zu tiefst betroffen. Wir haben Inge sehr gut gekannt, als junges Mädchen wohnte sie während der Sommermonate sogar bei uns“, zeigt sich Elfriede Joch erschüttert über den tragischen Unfall der passionierten Reiterin Ingeborg Wagner, die für die Reitergruppe Apetlon sowohl in Spring- als auch Dressurprüfungen erfolgreich war.

Am vergangenen Samstagabend ist die 55-Jährige gemeinsam mit dem 18-jährigen Lenker eines weiteren Fahrzeugs bei einem Unfall auf der Burgenlandschnellstraße S31 ums Leben gekommen. Aus unbekannter Ursache geriet ein 18-jähriger Großwarasdorfer mit seinem Cabrio auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Geländewagen der 55-Jährigen zusammen, an dem ein Pferdeanhänger angekoppelt war. Durch den Zusammenstoß wurde der Geländewagen samt Pferdeanhänger über die rechte Leitschiene katapultiert und landete sieben Meter unterhalb der Fahrbahn im Graben. Der 18-jährige Lenker wurde aus seinem Fahrzeug herausgeschleudert und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Für ihn und die 55-jährige Frau, die den Geländewagen gelenkt hatte, kam jede Hilfe zu spät. Sie starben an der Unfallstelle. Der Beifahrer des Geländewagens, der Gatte der Lenkerin, erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Notarzthubschrauber in das Krankenhaus Eisenstadt geflogen. Das im Pferdeanhänger transportierte Pferd wurde aus dem Anhänger geschleudert und verendete auf der Fahrbahn liegend.

Ein Notarzthubschrauber sowie ein Notarztwagen wurden alarmiert, die Feuerwehren aus Mattersburg, Weppersdorf und Kalkgruben wurden zur Unfallstelle gerufen. Die S31 war nach dem Unfall zwischen Sieggraben und Weppersdorf für drei Stunden in beide Fahrtrichtungen gesperrt.