Erstellt am 13. August 2014, 12:02

Leistung wurde verdoppelt. Für insgesamt 1,2 Millionen Euro wurde die Kapazität der Kläranlage der Tierkörperverwertung in Unterfrauenhaid erhöht.

Bei der Besichtigung der neu errichteten Kläranlage: Betriebsleiter Johann Schumitsch, Landesrat Andreas Liegenfeld, Veterinärdirektor Robert Fink, Amtstierärztin Yvonne Millard und Geschäftsführer Manfred Kainer.  |  NOEN, BVZ

„Mit der Inbetriebnahme der neu installierten, vollbiologischen Betriebskläranlage wird ein wichtiger Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen geleistet“, erklärt Landesrat Andreas Liegenfeld.

Jährlich über eine Million Kilometer

Seit 1975 besteht die Tierkörperverwertung am Standort in Unterfrauenhaid. Durch ein kontinuierliches Wachstum werden derzeit zirka 60.000 Tonnen Rohware von 35 Mitarbeitern transportiert und verarbeitet. Die Arbeitsbereiche unterteilen sich in Produktion, Fuhrparke und Verwaltung.

Der umfangreiche Fuhrpark absolviert jährlich über eine Million Kilometer um die Rohware in die Burgenländische Tierkörperverwertungsanlage zu transportieren. Aufwändige Verfahren zur Qualitätssicherung garantieren einen reibungslosen Ablauf bei der Weiterverarbeitung der Tierkörper.

Liegenfeld: „Eine moderne, effektive Anlage“

Durch die steigende Nachfrage bzw. die zusätzlichen Rohwarenmengen war es notwendig, auch die Kapazität der Kläranlage zu erhöhen. Für insgesamt 1,2 Millionen Euro wurde die Leistung der Anlage verdoppelt, welche bereits in Betrieb ist.

„Die vollbiologische Kläranlage der Burgenländischen Tierkörperverwertung ist eine moderne, effektive Anlage, die die Nachhaltigkeitsanforderungen in vollem Ausmaß erfüllt und eine sichere Weiterverarbeitung des Abwassers ermöglicht“, so Liegenfeld.

Produktion gemäß den Nachhaltigkeitsanforderungen

Durch die international anerkannte Zertifizierung ist zudem eine ordnungsgemäße und bestmöglich umweltverträgliche Verarbeitung sichergestellt. Aus den angelieferten Rohprodukten werden durch vielfältige Arbeitsschritte Tierfett und Tiermehl für verschiedene Anwendungszwecke erzeugt.

Mit der Produktion von Tierfett gemäß den europäischen Nachhaltigkeitsanforderungen kann das Fett anschließend in der Biodieselerzeugung verwendet werden. Das Tiermehl wird von der Zementindustrie weiterverarbeitet sowie zur Energiegewinnung eingesetzt.

„Der zertifizierte, nachhaltige Umgang mit den natürlichen Ressourcen ist wichtiger Bestandteil eines wirtschaftlichen Kreislaufes. Die Burgenländische Tierkörperverwertung arbeitet hierbei vorbildlich“, erklärt Liegenfeld abschließend.