Unterrabnitz-Schwendgraben

Erstellt am 10. August 2016, 10:37

von BVZ Redaktion

Geschichte: Belebtes Frühmittelalter. Derzeit ist die Gruppe „Eulenspiel“ in Unterrabnitz zu Gast und lebt wie vor 1.000 bis 1.500 Jahren.

Im Frühmittelalterdorf: Peter Kobhc, Willi Heißenberger, Gerhard Rehak sowie Eva Orlich.  |  Tesch

Auch heuer ist wieder die Gruppe „Eulenspiel“ ins Frühmittelalterdorf in Unterrabnitz eingezogen und lebt ein möglichst authentisches Leben wie vor etwa 1.000 bis 1.500 Jahren. Dabei wird in für die damalige Zeit typische Hütten gewohnt und auf moderne Technik verzichtet. Den Bewohnern des Frühmittelalterdorfes stehen ein Keramikbrennofen, eine Schmiede, eine Feuerstelle und verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, um den Alltag zu meistern.

Man lebt man nach dem Prinzip der optimalen Haushaltsverteilung, was bedeutet, jeder macht, was er am besten kann. Ebenso wird die Ernährung größtenteils angepasst und es wird versucht, hauptsächlich Zutaten aus dieser Epoche zu verwenden. Auch von Schulen wird diese Möglichkeit der Geschichtserfahrung aus erster Hand immer wieder gerne aufgegriffen.

Dieses Wochenende stoßen die Gruppe ALBS (Austrian Longbow Society) hinzu und es werden verschiedene handwerkliche Tätigkeiten vorgeführt. Interessierte können so beim Bogenschießen, im Textilhandwerk und in der Schmiedehütte einen besonderen Einblick in das Leben im Frühmittelalter erhalten. Das Dorf ist ganzjährig begehbar, eine Führung ist allerdings nur nach Anmeldung möglich. Bis 15. August ist „Eulenspiel“ zu Gast.

„Für heuer sind im Frühmittelalterdorf die Erneuerung der Schmiede und die Erweiterung um einen Eisenschmelzofen geplant“, so Obmann Wilhelm Heißenberger über die nächsten Pläne.